Woanders ist es auch schön

Was für ein besonders schöner Versuch sich selbst auf die Spur zu kommen. Das ist überberhaupt etwas was sich schnell vergessen laesst, aber Lehrer-Sein ist nicht nur ein ausnehmend kommunikativer Beruf, sondern hat auch sehr viel damit zu tun, auszuhalten, dass man eigentlich immer angesehen wird.

Ein wunderbarer Artikel ueber Kamel Daoud und das Schreiben Algerienueber Algerien. Seine Buecher lege ich Ihnen allen sehr ans Herz.

Ich weiss nicht, aber wie soll man da weiterreden?

Eine der besten Nachrichten diese Woche.

Ein Porträt über Kristina Hänel und ihren Kampf für das Informationsrecht über Schwangerschafts­abbrüche.(Bezahlpflichtig)

Anke Gröner schreibt über Ihren Einsatz  als Wahlhelferin am vergangenen Wochenende. Ein Text nicht nur über das Was, sondern auch das Wie der Demokratie.

1,79 Euro

Vor aller Augen. Remabrandts Nachtwache wird restauriert. Via e13Kiki

The Wanderer eines jener Lieder, die man sich in die Manteltasche legen kann.

Woanders ist es auch schön.

Schwierig ist das mit dem Weiterschreiben, vielleicht gibt es auch darauf keine eindeutige, keine einleuchtende Antwort. So ist ein Blog, ja immer auch die Summe seiner Geschichten und ob man dann einfach eine andere Kurve nimmt, einen anderen Faden aufnimmt, nur dass es weitergeht, ich bin unentschlossen, zögerlich und vielleicht auch ein bisschen verwundert, wo denn der Faden, dem ich so lange folgte nun eigentlich geblieben ist.
Eine gute Tradition in diesem Hause aber ist das Empfehlen anderer Orte und das Gute soll man bekanntlich nicht aus den Augen verlieren.

Ein Text über Deutschland nicht nur 1989, sondern über das schwierige Verhältnis zu sich und den anderen. Mehr dieser Texte bräuchte es.

Diese Geschichte aus dem Donaukurier hat mich diese Woche sehr sehr beschäftigt. Wie kommt das wohl, dass so viele Menschen mit so viel Verve nichts anderes mehr tun als vermeintliche Verschwörungen aufdecken. Es ist als gäbe es nur mehr Nachbarinnen, die Löcher in die Gardinen schneiden, um auch auf der Straße nichts zu verpassen. Es besorgt mich sehr.

Maja Das Gupta macht sich in Indien auf die Suche nach ihrer Cousine und all den Unschärfen, den Tiefen, den Enden die in allen allen Geschichten liegen.

Malta liegt auch am Mittelmeer.

Deniz Yücel hat in Flörsheim eine große Rede gehalten.

Nadia Murad hat den Friedensnobelpreis bekommen und schreibt darüber.

Eine Geschichte über den Kosovo, aber vor eine Geschichte über Europa.

Ich höre Anna Mieke Bishop immer wieder zu. Immer wieder höre ich ein neues Lied.

Woanders ist es auch schön

Indigo und manchmal hilft nicht einmal ein Wunder weiter.

Inmitten von Wespen und Bienen.

Die Geschichte einer ganz und gar fabulösen Rettung. Ich bin ja eine große Freundin von Schafen. Gerade auch den auf zwei Beinen.

Es zerbricht mir das Herz.
Wie soll aus all den Gräbern nur der Frieden wachsen?

Kerala steht unter Wasser, 170 Menschen haben ihr Leben in der Flut verloren und viele Menschen alles was sie haben, es ist eine Katastrophe ungeheuren Ausmaßes , aber auch eine, die fast unbemerkt bleibt.

Es ist auch keine gute Nachricht, dass die Zahlen der Maserninfektionen rapide steigen. In Deutschland wohlgemerkt.

Ein Opernbesuch.

20 Jahre Soloalbum. Via Katrin Scheib

No encore. Aretha.

Der Tierarzt aber hat sein Kälbchen wieder und Kälbchen hat den Tierarzt wieder.
Anna Calvi singt dazu.

Woanders ist es auch schön

Die Geschichte der Dinge müsste immer so aufgeschrieben werden, wie hier an ein Brotmesser erinnert wird. Ich wiederhole mich, aber für Texte wie diese ist das Internet erfunden worden.

In Berlin regnet es leider nicht.

„Ich verstehe diesen Beuys nicht, er spricht so undeutlich“- Perlen aus dem Gästebuch des Lenbachhaus in München. Schöne Idee, so ein Museumsblog.

Eine Eule auf Wanderschaft. Man bekommt gleich Wanderlust. Via Frau Arboretum

Anne Olivier Bell. Was für eine Frau, was für ein Leben.

Ich habe es gelesen und wieder gelesen und dann noch einmal gelesen, aber aber wie das passieren kann in Bonn 2018, das begreife ich nicht.

Die Angst war der Kitt.

Pssst! Schamlose Eigenwerbung. Drüben auf Twitter gibt es Quatsch auf Brot. Da ist ein gewisses Fräulein ja niemals fern….#KunstGeschichteAlsBrotbelag

Der Tierarzt ist schon an der Ostsee und zählt Hundewägelchen, ich komme erst nach, aber das ist ja kein Grund sich nicht als Blogmusikbeauftragter zu beweisen. Diese Woche singt Ailbhe Reddy für Sie. Was soll ich sagen ein typischer Tierarzt Musik-Tipp eben….

Woanders ist es auch schön

Madame Modeste ist in Klagenfurt dort wird gelesen und wer weiß schon, ob am Ende nicht doch nur die Worte bleiben gegen die Hässlichkeit der Welt. Aber Manches liest und hört man auch nur, um es so gleich wieder zu vergessen.

Mehr aus Klagenfurt gibt es bei Frau Diener deren Überschriften allein schon Legende sind und bei der verehrten Frau Kaltmamsell, nach deren abenteuerliche Radtour niemand mehr sagen kann, wer liest lebt nicht gefährlich. Von wegen.

Claude Lanzmann ist tot.

Vom Schwimmbad zu Fauré und die ganze Welt im großen Kleinen. Mögen diese Texte niemals enden. Auf den Blog gestoßen, hat mich wie so oft die wunderbare e13 Kiki.

In Deutschland gibt es keine unschuldigen Orte. Nirgendwo.

Auf der Flucht.

Ich war ja eine komplette Schulversagerin,aber mich trifft es sehr das 2018 noch immer solche Sätze in Zeugnissen stehen.

Feuerwerk. Lange über die Mädchen nachgedacht die USA, USA rufen.

Ich habe keine Meinung dazu, aber wer eine Meinung zu Sommerzeit hat, kann hier bis zum 16. August 2018 abstimmen.

Tierarzt, ich bitte um ein Lied. Der Tierarzt nickt. Ein Lied zur Wetterlage vielleicht. „Gern, Tierarzt gern.“ Dazu muss man wissen in Irland regnet es seit Tagen nicht und so und wer weiß schon vielleicht helfen Regenlieder doch früher oder später?

Woanders ist es auch schön

Alle Augen sind auf den Fußball gerichtet, aber dieser Text ist augenöffnend. Es ist auch ein Text über den Hunger. So viele Formen und so viel Bitterkeit kennt der Hunger, auch jener nach Freiheit.

Wer wie die AfD das Lügen zur Methode macht, verstrickt sich schnell und wie hier gezeigt ist es grotesk, wenn es nicht auch so traurig wäre.

Erst ein Achterl Weißwein und dann kommen die Geschichten. Es sind die Geschichten unserer Tage und man sieht aus dem Fenster und fragt sich, wie es denn so weit kommen konnte.

Mitten in der Wüste.

Es gibt diese wunderschöne Gedicht von Kurt Tucholsky. Augen in der Großstadt heißt es und genau an diesen Augenblick, vorbei, verweht, vorüber, erinnert mich dieser wunderbare Text von Frau Argueveur.

Viermal Frühling im Iran.

Mein Verhältnis zu Hochzeiten ist ja ein eher Angespanntes, hier gibt es einen wunderbaren Thread zu den großen und kleinen Absurditäten des schönsten Tag im Leben oder so.

Der Tierarzt ist in diesen Tagen voller Konflikte. Er ist nämlich mit sehr schlechtem Gewissen England-Fan- als Ire- wenn das rauskommt, also bitte verraten Sie nichts. Der Tierarzt wäre gern Deutschland-Fan, da er doch Deutschland so liebt, aber dann sind da all die Jahre des Leidens mit den Three Lions und na ja, der Tierarzt kann sich nicht helfen, sein Herz schlägt in Fußballfragen eben für England, aber das ist ja kein Grund die Wochenlied pflichten zu vernachlässigen. Diese Woche kommt es von einer isländischen female Hip Hop Band, den reykjavíkurdætur und die Damen rappen auch wirklich auf Isländisch. Das hört man ja auch nicht so oft.

Woanders ist es auch schön

Es geht um mehr als um fehlendes Geld, sondern um die Frage, was für eine Gesellschaft wir sein wollen.

Mesale Tolu ist zwar nicht mehr im Gefängnis, aber frei sind Sie und Ihre Familie noch immer nicht.

Eine Liebeserklärung auf zwei Rädern.

Neues von Miriam.

In Irland lacht die Sonne schon sehr schadenfroh zu, während ich im Büro sitze, aber zum Glück gibt es Blogs wie diesen hier, der uns mitnimmt in die Höhen und Tiefen des Reisens. Für genau diese Texte ist das Internet erfunden worden. Via der wunderbaren Kiki.

Meine Antwort auf Hitler.“Und was für eine Antwort das ist.

Dazu passt auch ein Beitrag über Sanary-sur-Mer.

Die Sache mit den Grenzen und Zuständigkeiten, wie immer, ist es nicht so einfach wie es sich die Maulhelden vorstellen.

Es ist keine Überraschung, mein Interesse für Fußball liegt bei minus 7000, aber diesen Video-Clip über Fans, die sich so verhalten, wie man es nun wirklich nicht erwartet, würde ich gern öfter, um nicht zu sagen in jedem Stadion sehen.

In Irland ist blauer Himmel, die Sonne scheint und der Tierarzt dreht die Musik lauter, tanzt erst mit mir, dann der Katze und schon dreht sich auch der alte Hund mit uns im Kreis.

 

Woanders ist es auch schön

Herr Buddenbohm über das gefühlte Früher, einen Wildledermantel und die Lage der Welt an sich.

Ein Text mit einem schmerzhaften und eindrücklichem Echo.

Serena Lawless über die schmerzhaften Folgen einer Operation. Vor allem aber ein Text,der ohne die metaphorische Verklärung von Schmerzen, Erblindung und vorsichtiger Besserung auskommt.

Das wunderbare an Blogs ist, dass sie einen immer wieder mitnehmen in die Berge ans Meer oder auch in himmlisches Grau.

Beim Barte….von Karl Marx.

Ein mitreißender Text für das Miteinander. Via Kiki.

Ich kann mich gar nicht  satt sehen.

Auch nach dem irischen Referendum, die Folgen für Frauen,die keinen Zugang zu legalen Abtreibungen haben sind äußerst schwerwiegend.

In Irland ist es seit Tagen warm und ich weiß jetzt, dass der Tierarzt Shorts mit Flamingos besitzt und diese auch trägt. Der Sommer ändert alles. Musik gibt es natürlich auch, diese Woche von den Pillow Queens.

 

Woanders ist es auch schön

Wie der Mai in Hyderabad riecht. Wenn Sie auf Ihren Blogs oder wo auch immer auch olfaktorische Notizen anfertigen, lassen Sie mich das gern wissen,ich lese das so gern!

Ein exzellenter Text von Finten O’Toole über die Mechanismen  des irischen Referendums und warum nicht jedes Referendum auch nicht über sehr kontroverse Themen wie in diesem Fall Abtreibung zu einem medialem wie gesellschaftlichem Desaster verkommen muss.

34 Grad und es geht noch heißer.

Nicht alle, aber manche Revolutionen beginnen in Ballymaloe .

Frau Nessy und die Sache mit dem Zumba.

Ich mag dieses Blog so sehr und ich schicke gern eine große Handvoll Atlantikluft vorbei, die tröstet wirklich.

Herr Buddenbohm nehme ich an ist kurz vorm Regentanz. .

Tierarzt, sage ich, gibt es denn Musik für die geneigten Leser? „Ich dachte schon Du fragst nie“, sagt der Tierarzt mit indignierter Miene. „Aber ich frage dich doch immer“, sage ich und suche nach meinem Tuch. „Du hast gestern Abend die Teetasse auf den Zettel mit den Musikvorschlägen gestellt.“ „Oh, sage ich,weißt Du Tierarzt ich war wirklich sehr durstig gestern Abend.“ „Auf den Zettel mit den Musikvorschlägen gestellt.“ Ich gehe vorsichtig zur Tür heraus und schwöre,dass Rosie Carney nur einen winzig, kleinen Schwapp Kräutertee abbekommen hat.

 

Woanders ist es auch schön

Ein Wort.

Kikeriki.

Schlecht wird einem beim Lesen,unaufhaltbar kalt wird die Welt angesichts dieser Geschichte von Missbrauch und Gewalt.

Bauwerke haben ja heute immer oft größenwahnsinnige Preise und dann sind sie da und groß und fertig, aber das hier ist anders, leiser, schöner und wie ich glaube auch klüger .

Das klingt nach einem Buch, das ich unbedingt lesen will.

Ich muss zugeben, ich bin der letzte Mensch, de noch nie etwas von Stephen King gelesen hat, aber grusle mich mich sehr vor Büchern, in denen hinter der nächsten Tür immer schon einer mit dem Messer lauert. Ich bin aber überhaupt im 19. Jahrhundert stecken geblieben und manchmal fragen mich Studenten, ob ich nicht Benedict Cumberbatch super hot finden würde und ich muss dann ein intelligentes Gesicht machen und weiß doch nicht, ob der Mann singt oder schauspielt. Stephen King jedenfalls hat eine Geschichte geschrieben, die Ihnen nicht vorenthalten werden soll und vielleicht raten Sie mir in den Kommentaren, ob es ohne Messer ausgeht.

Oldie but Goldie, aber sowas von.

Magnus Hirschfeld war unbeirrt und bleibt ein großes Vorbild in Sachen Sexualaufklärung.

Tierarzt, wir brauchen noch Musik. Der Tierarzt nickt und und schon singt whenyoung in mein Ohr. Eines dieser Lieder bei denen man mitsingen muss.