Wie der Oktober riecht

Der Oktober riecht nach verbrannter Milch früh am Morgen. Nach feuchter Erde und der letzten gelben Rosenblüte riecht der Oktober. Schon zerfaellt die Bluete, eine letzte Hand voll Rosenduft.Nach Kürbis im Ofen und Rosmarin aus der alten, rostigen Dose links im letzten Regal.
Nach nassen Socken riecht der Oktober und feuchten Bettlaken draussen im Hof auf der gelben Waescheleine, die auch nach einem langen Nachmittag nicht trocken wird. Der Oktober riecht nach Quitten, schwer und süss sind die Quitten, weich ist ihr Flaum gegen meine Wangen. Der Oktober riecht nach Rotweinkuchen, den meine Schwester so liebt und den ich ihr immer backe, aber nie probiere. Schwesterchen macht omm-nomm-omm.

Der Oktober riecht nach Torf und nassem Laub, seltener nach Sonnenflecken und oft nach den Orangenschalen, die die M. in den Küchenofen wirft. „Oh wie das knallt“, sagt sie und erschauert. Die Orangenschalen knistern. Der Oktober riecht nach einem frischen Bücherstapel und der Wärmflasche in meinem Bett. Immer an den Füssen. Meine Füsse sind immer kalt. Aber im Oktober sind sie immer noch etwas kälter als ohnehin. Der Oktober reicht nach Birnenkompott. Meine Grossmutter weckte Jahr für Jahre viele Gläser ein. Ich mag Kompott nur selten, zu klebrig, zu süss und zu modrig ist mir der Saft. Aber meine Grossmuter habe ich geliebt und so wecke ich doch Jahr für Jahr Äpfel und Birnen ein. Die D. freut sich doch immer so und ich kann dann ohne schlechtes Gewissen Apfelgelee einkochen. Der Oktober riecht nach aufgeschobenen Dingen aus dem März, nach schlechtem Gewissen ohne ersichtlichen Grund, der Oktober riecht nach einem Konzert mit einer schlecht gestimmten Geige und einem Kinofilm in dem der Held, die Helden schon wieder nicht küsst, sondern mit ihrer Schwester nach Nizza reist, nur um dort unglücklich zu versterben.

Der Oktober riecht nach Andersen Mächen und warmen Apfelkuchen. Der Oktober riecht nach Kamillentee und dem ersten argen Schnupfen. Hatschi. Der Oktober riecht nach dem Heckenschnitt und schalem Bier auf dem Tisch einer Kneipe. Der Oktober riecht nach Kerzen und fuenfstimmigen Nichtengesang. Der Oktober riecht nach Briefpapier und Spaghetti mit Chili und Parmesan. Der Oktober riecht nach Uff und Ach und verraetselten Träumen. Der Oktober riecht nach Arbeit und noch mehr Arbeit und ach, das muss ja auch noch werden.
Der Oktober riecht nach frischem Brot und Brot, das man nicht essen kann. Der Oktober riecht Walnusseis. Der Oktober riecht nach der missgestimmten Katze, die vergeblich versucht mit der Pfote an eine Spinne aus ihrem Netz zu angeln. Wenn die Katze missguenstig ist, haben wir alle etwas davon. Nur die Spinne lacht und hangelt sich weiter nach oben.

Der Oktober riecht nach Kefir aus dem Glas und zu frühem Aufstehen, nach kaltem Atem im Badezimmer und Pfefferminzzahnpaste. Der Oktober riecht nach Samtjacketts und jenem Mann auf dem Bahnsteig der mit seiner Zigarre blaue Wolken in den stillen Morgen bläst.
Der Oktober riecht nach dem billigen Weinbrand der Trinker. Sie merken den Winter viel frueher als wir. Der Oktober riecht nach Furcht in allen Lebenslagen und ein bisschen nach Wehmut, denn dieser Sommer war lang wie blau. Nach Heimweh riecht der Oktober, denn im Oktober reisen viele Klassen nach Irland. Ein Junge schluchzt in das Fell eines alten Plüschdrachen und seine Freunde sagen: „Bruda, wir rufen deine Mami gleich noch mal an.“ Der Oktober riecht nach Stahlwolle und den Geheimnissen eines Werkzeugskoffers. Der Werkzeugkoffer gehört dem Heizungsinstallateur. Der Installateur knurrt über Ventile und kratzt sich mit einem Zimmermannsbleistift hinter dem Ohr. Das wort Zimmermannsbleistift wollte ich schon immer einmal schreiben, manchmal kommt sie dann doch die richtige Gelegenheit. Der Oktober riecht nach heisser Zitrone und wässrigem Porridge.
Der Oktober riecht nach Ariel 3 in 1, denn ich wasche doch noch einmal die hellblaue Steppdecke bevor der Winter wirklich kommt.

Der Oktober riecht nach den Buchsbaumhecken auf einem Friedhof nahe dem Meer.

Wenn Sie mögen, so sind Sie herzlich eingeladen auch ihre olfaktorischen Eindrücke hier in den Kommentaren aufzuschreiben oder wenn Sie selbst bloggen, rufen Sie doch kurz herüber, ich verlinke ihre olfaktorischen Monatsnotizen dann sehr gern.

Frau Wortschnittchens olfaktorische Impressionen kommen von der Suedhalbkugel

Bei Ijuno kommt der Oktoberduft aus Indien.

Loosy hält in Berlin die Nase in die Luft.

Kiki erinnert sich an den Geruch Ihrer Kindheit und auch Abwesenheit lässt sich erschnuppern.