Woanders ist es auch schön.

Schwierig ist das mit dem Weiterschreiben, vielleicht gibt es auch darauf keine eindeutige, keine einleuchtende Antwort. So ist ein Blog, ja immer auch die Summe seiner Geschichten und ob man dann einfach eine andere Kurve nimmt, einen anderen Faden aufnimmt, nur dass es weitergeht, ich bin unentschlossen, zögerlich und vielleicht auch ein bisschen verwundert, wo denn der Faden, dem ich so lange folgte nun eigentlich geblieben ist.
Eine gute Tradition in diesem Hause aber ist das Empfehlen anderer Orte und das Gute soll man bekanntlich nicht aus den Augen verlieren.

Ein Text über Deutschland nicht nur 1989, sondern über das schwierige Verhältnis zu sich und den anderen. Mehr dieser Texte bräuchte es.

Diese Geschichte aus dem Donaukurier hat mich diese Woche sehr sehr beschäftigt. Wie kommt das wohl, dass so viele Menschen mit so viel Verve nichts anderes mehr tun als vermeintliche Verschwörungen aufdecken. Es ist als gäbe es nur mehr Nachbarinnen, die Löcher in die Gardinen schneiden, um auch auf der Straße nichts zu verpassen. Es besorgt mich sehr.

Maja Das Gupta macht sich in Indien auf die Suche nach ihrer Cousine und all den Unschärfen, den Tiefen, den Enden die in allen allen Geschichten liegen.

Malta liegt auch am Mittelmeer.

Deniz Yücel hat in Flörsheim eine große Rede gehalten.

Nadia Murad hat den Friedensnobelpreis bekommen und schreibt darüber.

Eine Geschichte über den Kosovo, aber vor eine Geschichte über Europa.

Ich höre Anna Mieke Bishop immer wieder zu. Immer wieder höre ich ein neues Lied.

Woanders ist es auch schön

Indigo und manchmal hilft nicht einmal ein Wunder weiter.

Inmitten von Wespen und Bienen.

Die Geschichte einer ganz und gar fabulösen Rettung. Ich bin ja eine große Freundin von Schafen. Gerade auch den auf zwei Beinen.

Es zerbricht mir das Herz.
Wie soll aus all den Gräbern nur der Frieden wachsen?

Kerala steht unter Wasser, 170 Menschen haben ihr Leben in der Flut verloren und viele Menschen alles was sie haben, es ist eine Katastrophe ungeheuren Ausmaßes , aber auch eine, die fast unbemerkt bleibt.

Es ist auch keine gute Nachricht, dass die Zahlen der Maserninfektionen rapide steigen. In Deutschland wohlgemerkt.

Ein Opernbesuch.

20 Jahre Soloalbum. Via Katrin Scheib

No encore. Aretha.

Der Tierarzt aber hat sein Kälbchen wieder und Kälbchen hat den Tierarzt wieder.
Anna Calvi singt dazu.

Every night

Every night one neighbor bends lowly over his desk. Heavy looks the desk, made of massive, brown wood. Oak, I would guess. But I do not know what the neighbor sees in front of him. Be it sorrows,or happiness he might see or just a book with fine drawings in front of him. But deeply he looks and never he looks up. Every night one neighbor carries her baby through the apartment, back and forward. Slowly she walks, but sometimes she waltzes, elegantly and as if levitating through the air. Always she stops at the window that is turned toward the street. But if she looks for someone, who might wait under the lantern, or just wants to see if the pub is already closed or is just tired of long days alone with the child I do not know. Every night one neighbor undresses in front of the window as if on a stage. But what he sees, when he carefully and never hasty unbuttons his shirt, before he takes it off and starts to reach for the buckle of his belt, till his trousers slip down, again with no hurry, I can not tell you. Sometimes, but not every night he yawns. Seldom he caresses his shoulders, broad and strong as they are. Might it be he thinks himself beautiful, or not or at least fairly tolerable. But maybe everything is different and he has had his way for such a long time that he just does not care anymore. Not for the light, not for the window and not for me, who he must see every night standing at the window as well. Sometimes but not every night I hold a cup of tea in my hand, most often a book, hardly ever I carry hope with me around. But what I am looking for, be it for Queen Cat or the last light to be turned off, he does not know, and most often I do not even know it myself. But we all search night for night and maybe one day we know better or at least stay awake for another silent hour.