Woanders ist es auch schön

Drei Tage. Alle bösen Vorahnungen können einem den Schrecken über das was in der Türkei passiert nicht nehmen.

Es gibt so Geschichten, die liest man und dann kann man lange nicht mehr schlucken. Diese Geschichte über eine so zarte Freundschaft und ein so schreckliches Ende ist eine dieser Geschichten. Wann, nur wann, wird das Leben des Einzelnen mehr zählen als das Recht eine Waffe zu tragen?

Was für eine wunderbare Sammlung. Man bekommt sofort Reisefieber und will sich Bücher in beide Jackentaschen stopfen, um gleich loszuziehen.

Ich höre so selten Podacasts, aber dafür empfiehlt Herr Rau viele und sehr verschiedene Hörangebote.

Ich muss zugeben, ich könnte mir die Gepardenbilder von Herrn Jawl immer wieder ansehen.

Überhaupt gibt es Tierzuwachs in Groß-Bloggersdorf, denn in den Garten der formidablen Frau Mutti sind 9 Asylenten eingezogen.

Man kann es gar nicht oft genug sagen: Impfen hilft.

Jedes Leben ist ein Roman.

Es kann gar nicht genug Blogs geben, die uns teilhaben lassen, wie viele Arten es gibt auf die Welt sehen.

Schaffen Sie es länger als zehn Sekunden nicht mit den Zehen zu wippen?

Woanders ist es auch schön

Manchmal wünsche ich mir, dass Internet wäre manchmal ein Haus aus rotem Backstein und alten, hohen Fenstern. Eine Pinie stünde im Garten und es wäre ganz still und nur manchmal spielte irgendwo im Haus eine Violine, so ein Haus müsste es geben für all die, die gerade festen Boden oder auch nur knarrende Dielen brauchen.

Ich sehe bekanntlich ja nur Filme mit Isabelle Huppert, aber diesen Film habe ich dann doch vor einer ganzen Weile schon in einem kleinen Kino in Dublin gesehen und zeigt den Maschinenraum und das Innenleben des Kunsthistorischen Museums in Wien. Ein ganz großartiger Film, der in dieser Woche in der 3Sat Mediathek zu sehen ist. Das ist wirklich gut angelegte Zeit.

Brotkunst, wie sich hier sehen lässt, macht nämlich süchtig. Wie großartig, dass doch ist, wenn Ideen immer weiterwachsen.

Wer glaubt es gäbe Updates nur für Programme, der kennt noch nicht Sohn II von Herrn Buddenbohm.

Was es mit dem Schwarzen Loch denn nun eigentlich auf sich hat, wird hier erstaunlich lesbar beschrieben.

Monatelange Demonstrationen haben im Sudan zum Rücktritt von Omar al-Bashir geführt. Was für eine Nachricht! Der Journalist Isma’il Kushkush reflektiert darüber, wie es jetzt weitergehen weitergehen kann. Leicht wird es nicht, aber was für ein Aufbruch.

Eine Erfindung auf die ich wahrlich neidisch bin.

Kein Lied habe ich in dieser Woche so oft gehört wies Saying Goodbye. Scheint mein Thema zu sein.

Ihnen allen aber ein schönes Wochenende mit Blumen und einem großen Strauss roter Tulpen.

Woanders ist es auch schön

Isabella hat einen großen Text geschrieben, über eine lange Reise , die doch eigentlich gerade erst beginnt. Es ist ein berührender, ein kraftvoller, ein lauter, ein leiser, ein ganz großer Text.

Abgesessene Jugend. Ich denke noch immer über diesen Text und die vielen Biographien nach, die eigentlich schon fast zu Ende sind, bevor es überhaupt begonnen hat.

Was für ein großartiger Film.

Die Liebe ist nichts für die Ewigkeit. Nicht einmal bei Schildkröten.

Herr Slowtiger hat einen Alptraum aufgeschrieben.

Okwui Enwezor ist verstorben und Deutschland verliert einen Kurator, dessen Möglichkeitssinn viel weiter ging, als es sich der deutsche Kunstbetrieb vorstellen konnte.

Erschütternd ist der Anschlag auf eine Moschee in Neuseeland. So viele Geschichten, so viel Leben,so viele Fäden, die abgeschnitten sind. Es ist furchtbar.

Dublin entdeckt die Laubenpieper.

The Pillow Queens singen und man ist ein bisschen getröstet allem Regen und der Müdigkeit zu langer Tage zum Trotz.

Woanders ist es auch schön

Kreißsaalgespräche.Man wundert sich doch etwas oder vielleicht sogar sehr.

Wie findet man eigentlich Geschichten?

Was bleibt im wohl von der Freundschaft und ihren Gesprächen bestehen?

Tante Anna

Katrin Scheib kehrt nach fünf Jahren aus Russland zurück. Ich werde ihre Einblicke und Einsichten sehr vermissen.

William Morris Kuchen sind fast so genial wie #KunstGeschichteAlsBrotbelag-Räusper.Räusper. Räusper.
Bitte verzeihen Sie mir den eitlen Einschub.

Deutschland restituiert die Witbooi-Bibel und eine Nilpferdpeitsche zurück nach Namibia.
Dass damit nicht alles, aber ein Anfang gemacht ist, zeigt dieser Beitrag sehr nachdrücklich.

Second Shelf ist ein besonderer Buchladen.

Musik gibt es auch. Arthur Valentine ist ein Sänger aus Cork und und er rät einfach auch mal an sich selbst zu denken. Es ist Samstag und noch ganz früh, also bleiben sie ganz ohne schlechtes Gewissen einfach noch ein bisschen liegen.

 

Woanders ist es auch schön

„Geh doch weg.“

„Man lebt ja nur einmal.“ Das ist ein so besonderer Nachruf, der noch lange Echo bleibt.

Einer dieser Tage.

Eine ganz besondere Winterreise. Überhaupt muss man immer mehr Schubert hören, hat man einmal angefangen. Sagen Sie also nicht, ich hätte Sie nicht gewarnt.

Der Jüdische Friedhof von Thessaloniki.

„Glauben Sie nicht auch, Herr Friedländer, dass die Juden schuld sind am Antisemitismus?“

17 Jahre Mutter und Sohn. Ich kann gar nicht aufhören hinzusehen.

Anna of the North singt schöne Lieder, die alle eigentlich ziemlich traurig sind, aber auch sehr schön. Ich singe gern mit und Sie vielleicht ja auch.

Woanders ist es auch schön

So ein schöner Text, so eine wunderbar nach oben gezogene Augenbraue und überhaupt ein ganz wunderbares Blog.

Kitty Koma und ihr Graf renovieren ja ein Gutshaus, was in Wirklichkeit natürlich ein Schloss mit kaiserlichen Kälbern ist und auf ihrem Blog gewährt sie uns allen einen Blick durch das Schlüsselloch.

Alex, der Busfahrer.

Mirjam Pressler ist verstorben. Dank Ihrer Übersetzungen habe ich Zeruya Shalev auf Deutsch noch einmal ganz anders entdecken dürfen als in Ivrit.

Ein Geniesser.

Liisa hat mir sehr gefehlt.  Umso erleichterter bin ich, dass Sie sich wieder auf die Suche nach Worten macht.

Überall ist die Pressefreiheit unter Druck- auch in Vietnam.

Charlotte Gainsbourg geht immer.

Woanders ist es auch schön

Kiki sieht sich einmal im Bücherregal um und sieht nach wie viele Frauen eigentlich auf ihrer Leseliste des vergangenen Jahrs standen.  Frauen Lesen ist ja überhaupt immer eine ziemlich gute Idee.

Nicole Seifert sucht Frauen im Feuilleton und in Literaturbesprechungen.

Wo wir schon bei lesenden und schreibenden Frauen sind. Salka Viertel führt durch ein anderes Hollywood.

Ich bin zu müde, um im Frühzug zu stricken, aber ich finde den Verspätungsschal schlicht großartig.

Ein Konflikt, der keine Schlagzeilen macht.

Loosy führt Tagebuch. Da lässt sich viel entdecken, man reist nach Rostock und läuft Wörtern hinterher. Dafür bin ich ja immer sehr zu haben.

Ein sehr nachdenklich stimmender Text darüber, wie Auslandsreportagen entstehen und wie prekär lokale Journalisten abgefertigt werden, ohne die viele der ausgezeichneten Reportagen unmöglich wären.

Am Meer.

Jetzt aber Musik! ich höre Lemoncello so gerne zu und der müde Tag wird etwas heller. Versprochen.

Woanders ist es auch schön

Ein grossartiger, ein persönlicher, ein bewegender Text über das Ruhrgebiet. Ein grossartiges Blog ist es ohnehin.

In Berlin lebe ich nur wenige Meter vom Haus Jochen Kleppers entfernt und immer im Dezember wird das Herz mir besonders schwer. Frau Arboretum erinnert an Jochen, Johanna und Renate Klepper und empfiehlt eine sehr sehenswerte Dokumentation über die Familie.

Herr Buddenbohm macht sich wie so oft sehr kluge Gedanken über Geschichten und Szenen.

Die großen Konsequenzen des Brexits einmal im Kleinen, das dann doch gar nicht so klein ist besehen.

Julia Karnick ist wütend. Mit Recht, wie ich finde.

Jetzt aber doch ein bisschen Weihnachtshachseufz

Gilbert Grape.

 

Ich liebe Mahalia sehr und ich erinnere mich noch sehr gut an mein neunzehnjähriges Ich, wann immer ich ihr zuhöre.

Woanders ist es auch schön

Indigo und manchmal hilft nicht einmal ein Wunder weiter.

Inmitten von Wespen und Bienen.

Die Geschichte einer ganz und gar fabulösen Rettung. Ich bin ja eine große Freundin von Schafen. Gerade auch den auf zwei Beinen.

Es zerbricht mir das Herz.
Wie soll aus all den Gräbern nur der Frieden wachsen?

Kerala steht unter Wasser, 170 Menschen haben ihr Leben in der Flut verloren und viele Menschen alles was sie haben, es ist eine Katastrophe ungeheuren Ausmaßes , aber auch eine, die fast unbemerkt bleibt.

Es ist auch keine gute Nachricht, dass die Zahlen der Maserninfektionen rapide steigen. In Deutschland wohlgemerkt.

Ein Opernbesuch.

20 Jahre Soloalbum. Via Katrin Scheib

No encore. Aretha.

Der Tierarzt aber hat sein Kälbchen wieder und Kälbchen hat den Tierarzt wieder.
Anna Calvi singt dazu.

Woanders ist es auch schön

Es gibt Texte, deren Sätze bleiben einem im Gedächtnis, gerade weil sie so unauffällig sind und nachts schreckt man dann doch unerwartet wieder auf.

Zelte bringt man Camping, mit Lagerfeuer und Gitarre in Verbindung. Aber es gibt auch ganz andere Zelte.

Eine Dokumentarempfehlung.

Die Frage was ein Blog wohl ist und was das heißt Bloggen wird niemals alt. Nur man selbst manchmal dunkelmüde.

Katrin Scheib ist in Usbekistan.

Frau Coco erinnert sich an ihren Vater und uns alle erinnert sie an eine fast vergessene Kulturtechnik.

Herr Giardino war in Schottland und für uns hat er Puffins mitgebracht. Puffins sind die Kälbchen der Lüfte!

In Berlin liegen zwar noch die kaputten Leihfahrräder am Straßenrand, aber ich fürchte es dauert nicht mehr lange, dann erreicht auch uns die Pest der Roller.

Der Tierarzt ist auch in der Slowakei beständig auf der Suche nach Musik und nun hört er in Dauerschleife Kristína zu.