Der letzte Tag im alten Jahr

Das letzte Mal in diesem Jahr gähnen früh am Morgen auf dem Balkon.

Das letzte Mal in diesem Jahr Kaffee aus der grün-gestreiften Tasse, die ich so mag, weil sie so weich und leicht in den Händen liegt.

Das letzte Mal in diesem Jahr meiner alten Freundin Wildtaube einen Teller mit Rosinen hinstellen. Der Teller hat keinen Sprung mehr am Rand. Freunde soll man wie Könige behandeln, habe ich gelernt in diesem Jahr.

Die alte Freundin Wildtaube ist eine treue Freundin auch an diesem letzten Tag im Jahr.

Das letzte Mal in diesem Jahr eine Tüte Saftorangen kaufen. Dunkelrot sind die Orangen unter der Haut. Wie jedes Jahr vor dem Biomarkt Hupkonzerte und erhobene Fäuste. „Blödmann“ heisst es und „Ziege“. Der Mensch, auch der Mensch der Eier von glücklichen Hühnern kauft, ist dem Frieden nicht gewachsen.

Der Verkäufer im Biomarkt trägt schräg auf dem Kopf ein goldenes Papiermaché Hütchen. Ich weiss nicht, ob es etwas Trostloseres gibt als die Luftschlangen aus Papier und die Hütchen, die davon doch nicht ablenken können, dass ein Mann sich beschwert über das mangelnde Vorhandensein eines Weines, den die Schwiegermutter so gerne trinkt. „Ausgerechnet Silvester“, sagt der Mann mit bösem Blick. Der goldene Hut verrutscht. Der Mann an der Kasse ruft nach Frau Meier. Frau Meier weiss über die Bestände des Lagers Bescheid. Aber der Mann hat genug, er packt seine Tasche und geht ohne Wein. „Frohes Neues“, sagt der Verkäufer. „Dank Ihnen ja nicht mehr“, zischt der Mann.

Der goldene Hut wackelt.

Meine Großmutter sagte Altjahresabend zu diesem letzten Tag im Jahr. Dunkel ist es ja ohnehin. Sie lächelte spöttisch, das tat sie ja immer, berichtete ihr Frau B. von ihrem festen Vorsatz in diesem Jahr doch wirklich ein Haushaltsbuch führen zu wollen. Denn Frau B. Gab jedesmal am 10. Jänner diesen Vorsatz wieder auf. Sie nickte mit dem gleichen Spott über die rosigen Schweine aus Marzipan und stellte sie irgendwo ab, wo sie keiner mehr fand. Sie hielt nichts von der großen Bilanzabrechnung am Ende des Jahres. Kindereien waren ihr das. Der Mensch fand sie erinnerte sich nur an das, woran er sich erinnern wollte und vergesse alles was ihn dabei stören könne.

Erst Jahre später, da begriff ich, dass das Ende eines jeden Jahres sie ein Stück weiter forttrug von ihrem Vater, der Mutter, den Geschwistern, auf die sie wartete beharrlich und vergeblich in jedem, neuen Jahr.

Altjahresabend sagte sie und erzählte mir Jahr für Jahr die Geschichte wie bei Familie G. ein Tischfeuerwerk erst den Tisch und dann die Familie ins Wanken brachte.

Zum ersten Mal in diesem Jahr kaufe ich Krapfen für den Besuch am Abend.

Das letzte Mal in diesem Jahr herunter zum See. Dem See sind die Jahre gleich, der See schimmert grau, ein graues Wachstuch, die Bäume am Ufer sind kahl und warten und warten, sie warten wie wir, die wir glauben in dieser letzten Nacht änderte sich doch etwas. Der See schüttelt den Kopf und irgendwo auf dem Grund wartet der Nöck auf den Frost. Der Nöck hat Zeit.

Das letzte Mal in diesem Jahr in der Buchhandlung gewesen. Der Buchhändler trägt einen schönen gelben Pullover. Kanariengelb. Auf dem Einpackpapier des Buches sind rote Vogelbeeren.

Zum letzten Mal in diesem Jahr eine Karte in den gelben Postkarten an der Ecke geworfen.

Zum letzten Mal in diesem Jahr die lange Straße hinuntergelaufen zu mir nach Haus.

Jetzt aber schnell, die D. bringt doch ihren Hund vorbei. Der Hund fürchtet sich vor den lauten Böllern und kreischenden Raketen. Hier draussen im Wald aber ist es auch ganz am Ende des letzten Tages still.

Auch am letzten Jahr des Tages bin ich fast schon wieder zu spät.

Aber die D. lacht nur. Glück gehabt.

Der Hund schläft und ich kürze die Rosen. Das ist der letzte Strauss in diesem Jahr.

Zum letzten Mal in diesem Jahr drehe ich mich um und rufe über meine Schulter.

„Tierarzt, kannst Du bitte.“ Aber der Tierarzt kann nicht mehr.

Die Verluste dieses Jahres werde ich mitnehmen für viele, neue Jahre.

Selbstverständlich ist nichts mehr nach diesem Jahr.

Zum letzten Mal in diesem Jahr die Hand auf die Rinde des alten Birnbaumes legen drunten im Garten.

Zum letzten Mal in diesem Jahr eine Platte auf den Plattenspieler legen.

Wie alle Jahre endet auch dieses Jahr mit Johann Sebastian Bach.

Ein letztes Mal also eine Platte auf den Plattenspieler legen.

Concerto für Oboe und Violine BWV 1060 heisst das Stück.

Ein Stück wie ein Strauss roter Gladiolen schrieb der Y. auf die Hülle der Schallplatte.

Ein schöner, letzter Satz für den letzten Tag im alten Jahr.

Danke für Ihr Lesen, für Ihre Kommentare, für Ihre Geduld und Ihr Interesse an diesen meinen Notizen eines weiteren Jahres. Ich freute blieben Sie sich und auch mir gewogen im kommenden Jahr.

34 thoughts on “Der letzte Tag im alten Jahr

  1. Vielen Dank für die vielen Geschichten dieses Jahres (und auch der vorgehenden, solange lese ich noch nicht mit) und den anderen Blickwinkel. Ich wünsche ihnen ein gutes neues Jahr voller toller Erfahrungen und ohne grössere Katastrophen.

  2. Liebe ReadOn,

    bitte kommen Sie gut in ein vielleicht besseres, sanfteres Jahr. Bitte beschenken Sie uns auch im neuen Jahr mit all Ihren Worten.
    Aus tiefstem Herzen wünsche ich Ihnen G’ttes Segen auf all Ihren Wegen.

  3. Liebes Fräulein,
    ich wünsche Ihnen einen neues Jahr ohne verwackelte goldene Hüte. Ein Jahr, dass sie mit Freude die Hände auf Borken und Rinden legen und fühlen lässt. Ich wünsche Ihnen noch so viel mehr, als ich hier schreiben mag.
    Und ich schicke Ihnen, wenn Sie mögen, eine von Herzen kommende, innige & ehrliche Umarmung.
    Seien Sie behütet auf all Ihren Wegen,
    Ev

  4. Ein letztes Mal in diesem Jahr sage ich DANKE für Ihre Geschichten, Gedanken und Beobachtungen. Sie haben mir viel Freude bereitet, viel zum Nachdenken und Durchkauen gegeben und manche Stunden mit Ihren Gedanken geschenkt. Und wenn ein Jahr trotz der schmerzhaften Verluste mit einem „Strauss roter Gladiolen“ enden darf, dann kann es nicht ganz schlecht gewesen sein. Heben Sie auch dieses Jahr in Ihrem Leben gut auf und seien Sie im neuen Jahr geduldig und liebevoll mit sich.

  5. Liebes Frl. ReadOn, ich wünsche Ihnen von Herzen ein helles, freundliches und in jeder Hinsicht friedliches neues Jahr; ein Jahr, das gut zu Ihnen ist. Auf dass das Meer nie zu weit entfernt sein möge und die Sonnenstrahlen den dunklen Wolken überlegen sind.
    Ich würde mich freuen, auch im neuen Jahr wieder von Ihnen zu lesen.

  6. Liebes Fräulein,
    die Großmutter hatte schon recht, man merkt sich nur das was man will. Und das ist gut so. Wir würden so noch verrückter werden.
    Danke für all die Geschichten, die schlimmern, die traurigen, und die rührenden. Berührend waren sie immer.
    Und ich freu mich so, dass wir uns getroffen haben.
    Und ich freu mich auf ein Wiedersehen.

  7. Ein Dank Ihnen für die Teilhabe, das Lesendürfen und alle Emotionen! Möge es uns allen ein wenig leichter werden, aber der Wunsch ist alt, und was hört der künftige Tag schon auf uns. Alles Liebe, Sunni

  8. „Selbstverständlich ist nichts mehr nach diesem Jahr.“

    Sehr sehr wahr. Würden nur alle Menschen das begreifen, wären womöglich auch diejenigen, die Eier von glücklichen Hühnern verspeisen, dem Frieden gewachsen.

    Mehr wünsche ich uns allen nicht, aber auch nicht weniger.

    Danke, liebe Read on, für Ihre oft wunder- wie heilsamen Lebensgeschichten. 💌

  9. Auch von mir ein herzliches Danke für all die wunderbaren, berührenden, die traurigen genauso wie die herzerfrischenden, die aufrüttelnden und die zum lächeln animierenden Geschichten!

    Möge das neue Jahr für Sie leichter werden, wärmer, weicher, heller, freundlicher, voller Liebe in jeglicher Form, mögen die wunderbaren Erinnerungen an den Tierarzt Ihr Herz wärmen und die Traurigkeit vertreiben.

    Haben Sie einen guten Übergang in ein in jeglicher Form wunderbarem, zauberhaften neuen Jahr 2019!

    Liebe Grüsse
    Clara P.

  10. Das letzte Mal im alten Jahr bei „Read on my Dear“ lesen. Und wie so oft lese ich Worte, hinter denen sich eine Geschichte verbirgt, auch zwischen den Zeilen.
    Ich danke Ihnen für die vielen bildhaften Worte und wünsche Ihnen, dass Ihnen diese Worte auch in 2019 nicht ausgehen mögen. Möge Ihnen das neue Jahr wohlgesonnen sein.

  11. Altjahrsabend, ja so sagte auch meine Großmutter, danke für dieses vergessene Wort.
    Möge der, der unser aller Geschicke lenkt Ihnen ein heiteres Jahr schenken. Ich wünsche Ihnen, dass, wenn die Schwaden des Feuerwerks verweht sind, Ihnen ein Stern Grüße von denen funkelt, die Sie besonders vermissen.

  12. Verehrte Read On,

    danke für dieses Jahr, in dem Du uns viele unglaublich schöne und berührende Texte schenktest. Danke auch für die, die nicht so schön waren, dafür aber umso berührender. Dir wünsche ich ein Jahr mit neuem Licht, in dem die Wärme Deiner Seele weiter auch Andere wärmt. Alles Gute !

  13. Alle lieben Wünsche für ein friedliches, fröhlicheres 2019 und danke für all die wunderbaren Geschichten mit denen Sie uns verwöhnt haben. Ich kann es immer kaum abwarten, etwas Neues zu lesen.

  14. Liebes Frl Readon,

    Auch ich möchte mich bei Ihnen für ihre Texte und Gedanken bedanken. Ich lese seit letztem Jahr still bei Ihnen mit. Sie haben und tun es noch, mir in Schweren Zeiten letztes Jahr Kraft und Halt gegeben. Es waren viele berührende, nachdenkliche, aber auf jeden Fall so einige sehr die Augen öffnende dabei. Dieses Jahr hatte es in sich. Ich wünsche Ihnen von Herzen ganz viel Licht im neuen Jahr. Mit hochachtungsvollen Grüßen, ein stiller Leser

  15. Verluste nimmt man immer mit, sie werden zu Erinnerungen. Das hat man gehabt, Freud und Leid ist Leben und Inhalt gewesen.

    Liebes Fräulein, ich wünsche Ihnen ein friedvolles,
    gesundes Neues Jahr, vertrauen Sie auf Ihre Zukunft. Da wird viel Gutes dabei sein!

  16. Ein letzter Kommentar in diesem Jahr von mir: Danke fürs Mitlesen lassen – ich lerne hier sehr viel.

    Auf dass das neue Jahr Sie positiv überrascht und Ihnen viele Glücksmomente beschert.

  17. Selbstverständlich ist nichts.
    Viel Sich-Verstehen und Liebe im nächsten Jahr, mit Menschen, die Sie verstehen und lieben, und andersherum. Und die die Welt ebenso sehr verstehen wie Sie.
    Vielen Dank für Ihre Texte. Sie suchen ihresgleichen. Mit Schreiberinnen solcher Texte und Denkerinnen solcher Gedanken lässt sich’s leben.
    Sie bestärken mich im Glauben, dass es in vielen Köpfen gar nicht so anders zugeht als in meinem. Verbindung ist möglich. Die Übermacht des Stumpfsinns und der Gewalt ist gar nicht zwingend. Es gibt Helles neben dem Dunkel.

  18. Altjahresabend, dieses Wort hat meine Mutter heute auch am Telefon gesagt und es passt so unglaublich gut für diesen Tag, in jeder Hinsicht.
    Danke für all Ihre Blogposts, Geschichten, Gedankenanstösse und Erzählungen, gerne lese ich auch in 2019 mit.
    Ihnen und Ihren Lieben das Allerbeste, haben Sie es gut.

  19. Sehr verehrtes liebes Fräulein ReadOn,
    ich wünsche Ihnen für das kommende Jahr viele neue Möglichkeiten und Chancen und liebe Menschen, die Ihnen Gutes tun und guttun. Danke für alles, was Sie uns schenken mit Ihren Texten. Ich sende Ihnen blauen Himmel
    und weite Aussicht übers Meer. Herzensgrüße.

  20. Ja, wir sagen auch Altjahrsabend, ich mag das Wort.
    Am Feuer haben wir gesessen draußen und irgendwie kam an diesem Feuer unglaublich viel Leid und Verlust zusammen (Ich bin nicht die, die zu klagen hat)
    Nichts ist selbstverständlich nie, doch täte man nicht so, man hielte es nicht aus.
    Danke für jeden ihrer Texte!
    Bleiben Sie uns gewogen
    Natalie

    • Altjahresabend ist wirklich ein schönes Wort und doch die Verluste dieses Jahres-da bin ich ganz bei Ihnen- wiegen schwer. Ich hoffe das neue Jahr meint es leichter mit uns!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.