Woanders ist es auch schön.

Schwierig ist das mit dem Weiterschreiben, vielleicht gibt es auch darauf keine eindeutige, keine einleuchtende Antwort. So ist ein Blog, ja immer auch die Summe seiner Geschichten und ob man dann einfach eine andere Kurve nimmt, einen anderen Faden aufnimmt, nur dass es weitergeht, ich bin unentschlossen, zögerlich und vielleicht auch ein bisschen verwundert, wo denn der Faden, dem ich so lange folgte nun eigentlich geblieben ist.
Eine gute Tradition in diesem Hause aber ist das Empfehlen anderer Orte und das Gute soll man bekanntlich nicht aus den Augen verlieren.

Ein Text über Deutschland nicht nur 1989, sondern über das schwierige Verhältnis zu sich und den anderen. Mehr dieser Texte bräuchte es.

Diese Geschichte aus dem Donaukurier hat mich diese Woche sehr sehr beschäftigt. Wie kommt das wohl, dass so viele Menschen mit so viel Verve nichts anderes mehr tun als vermeintliche Verschwörungen aufdecken. Es ist als gäbe es nur mehr Nachbarinnen, die Löcher in die Gardinen schneiden, um auch auf der Straße nichts zu verpassen. Es besorgt mich sehr.

Maja Das Gupta macht sich in Indien auf die Suche nach ihrer Cousine und all den Unschärfen, den Tiefen, den Enden die in allen allen Geschichten liegen.

Malta liegt auch am Mittelmeer.

Deniz Yücel hat in Flörsheim eine große Rede gehalten.

Nadia Murad hat den Friedensnobelpreis bekommen und schreibt darüber.

Eine Geschichte über den Kosovo, aber vor eine Geschichte über Europa.

Ich höre Anna Mieke Bishop immer wieder zu. Immer wieder höre ich ein neues Lied.

17 thoughts on “Woanders ist es auch schön.

  1. Liebes Frl., ich hoffe und wünsche sehr, dass Sie die Kurve kriegen, den Faden wiederfinden; das Internet wäre kühler und dunkler ohne Sie und Ihre Worte.
    Wir sind hier. Geben Sie sich Zeit.

  2. Bitte liebes Fräulein, geben Sie nicht auf hier zu schreiben. Lassen Sie sich Zeit, reflektieren und trauern Sie, aber bitte schreiben Sie irgendwann weiter. Zu schön ist Ihre Art zu schreiben und sehr, sehr vielen Menschen würden Sie und Ihre Geschichten fehlen. Sie regen zum Nachdenken, Schmunzeln und zum Lachen an. Sie machen aber, vor allem, glücklich.
    Liebe Grüße
    Simone

  3. Liebe Read On, bitte nicht den Faden verlieren. Du warst und bist so eine große Inspiration für mich. Durch deine Beiträge hab ich soviel neue Aspekte des Lebens kennen gelernt. Ich möchte das nicht missen.
    Auch wenn dein Leben bestimmt eine aufgeribbeltes ist, lass uns weiter an den Füssen teilhaben. Es erwartet niemand ein glatt gestrickte Stück.

    Nimm dir Zeit aber bitte verstummte nicht. Menschen wie dich braucht die Welt.
    Ganz liebe Grüße

  4. Der Faden… dazu fällt mir Ariadne ein.
    Ich würde mich freuen wenn Sie ihren Faden weiter spinnen.
    Er hat mich schon an Orte geführt, die ich vorher nicht gekannt habe. Ich danke ihnen und ich denke oft an Sie; ich wünsche Ihnen nur das Beste.

  5. Liebes Fräulein,
    ich schließe mich den Vorredner/innen an. Es wäre ein großer Verlust dringend notwendiger Menschlichkeit im Netz!
    Alles Gute,
    Eva

  6. Sehr verehrte Mademoiselle, seit mehreren Wochen überlege ich, wie Sie weiterschreiben würden, wobei das natürlich sehr eingennützig ist: die Frage, ob wir weiterhin Ihren wunderbaren Geschichten lauschen dürfen, teilhaben an Ihren so inspirierenden Gedanken. Danke fürs Weitermachen und finden Sie Ihren Rhythmus – aber bitte bitte bleiben Sie bei uns! Sehr herzliche Grüße.

  7. So wie ich die Schreiberei kenne, verschwindet sie nicht einfach. Sie ruht manchmal, um dann ganz plötzlich, vielleicht in neuer Form wieder aufzutauchen.
    Und was den rotem Faden angeht, liebes Fräulein, der rote Faden sind Sie selbst.
    Fühlen Sie sich aus der Ferne umarmt.

  8. Ach, liebes Fräulein Read on, wie schön, dass Sie uns nicht ganz verlassen haben.
    Und Ihnen fehlt jetzt so Vieles, was einfach dazu gehörte. Das hält die Erinnerung, aber auch den Schmerz wach. Der Tierarzt hat endlich seinen Frieden gefunden. Sie haben ihm dabei geholfen, haben seinen Willen akzeptiert. Dem armen Kälbchen fehlt der Verstand, die Einsicht in das Unabänderliche. Hoffen wir, dass es einen Weg findet zum Überstehen.
    Und sie helfen sogar uns, die wir alle mitleiden, dass wir bei Anna Mieke Bishop kaum bemerken, dass der liebe Tierarzt diesmal nicht ausgesucht hat.
    Sie sind stark, und sie werden es bleiben!
    Und bleiben Sie für uns!

  9. Ach, liebe ReadOn…so dachte ich mir das. Man kann nicht einfach da weitermachen, wo etwas abgebrochen ist, gebrochen in vielerlei Hinsicht. Aber Sie sind ein Mensch, der schreiben muss. Und hier sind so viele, die warten. Wie wäre es mit „Another ReadOn“…? Dann trägt ein Teil weiter, und Neues kommt dazu, wie es uns allen irgendwie jeden Tag geht. Und immer bleibt da in Ihnen und auch uns, die wir alles nur von aus weiter Ferne erleben, Ihr Niall, das Kälbchen mit seinem Kummer und das Meer, das weite Meer. Lassen Sie sich Zeit! Geben Sie sich die Ruhe, die Sie brauchen. Und wenn der Kummer gar so heftig ist, dann denken Sie bitte, bitte an die Mali-Tant. Das hilft. Herzlichst, Sunni

  10. Sie würden fehlen. Mir und vielen anderen. Mit Ihnen ist das Netz bunter, tiefer, freundlicher. Aber Sie müssen das tun, was für Sie das Beste ist. Jetzt ist doch noch alles viel zu frisch, um eine Entscheidung zu treffen. Alles Liebe Ihnen!

  11. Der Faden riss vielleicht mit ihrem Verlust. In dieser Zeit, in dem „danach“ müssen die Worte wohl wie die Füße erst einen anderen Weg finden. Und in manchen Zeiten gibt es keine Worte, die der eigenen Welt genug Farbe verleihen könnten. Machen Sie weiter, bitte, ihre Worte haben meiner Welt etwas Farbe zurück gegeben.

  12. wie Hoppedizelschreibt, der rote Faden sind Sie selbst. Ich danke für alle Ihre Empfehlungen, höre Anna Mieke on the rooftop in Dauerschleife und denke an Sie, den Tierarzt, alle Geschichten, die Splitter aus Ihrem Leben sind und waren, die sie mit uns teilten und wofür ich unendlich dankbar und beschenkt bin und traurig und mit fühlend und noch so viel mehr. Sie sind der rote Faden. Und ob der sich windet, rollt, Knoten schlägt, mal reisst, mal eingeklemmt wo hakelt, rumbaumelt, schlabbert, oder sich um was wickelt, um es nicht zu verlieren ….. you may go on when ever you want. (entschuldigen Sie mein grottiges Englisch, ich glaube Sie verstehn wie ich’s meine) Tasse Tee? Nussschokolade ist leider aus. Alles Liebe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.