Woanders ist es auch schön

Es geht um mehr als um fehlendes Geld, sondern um die Frage, was für eine Gesellschaft wir sein wollen.

Mesale Tolu ist zwar nicht mehr im Gefängnis, aber frei sind Sie und Ihre Familie noch immer nicht.

Eine Liebeserklärung auf zwei Rädern.

Neues von Miriam.

In Irland lacht die Sonne schon sehr schadenfroh zu, während ich im Büro sitze, aber zum Glück gibt es Blogs wie diesen hier, der uns mitnimmt in die Höhen und Tiefen des Reisens. Für genau diese Texte ist das Internet erfunden worden. Via der wunderbaren Kiki.

Meine Antwort auf Hitler.“Und was für eine Antwort das ist.

Dazu passt auch ein Beitrag über Sanary-sur-Mer.

Die Sache mit den Grenzen und Zuständigkeiten, wie immer, ist es nicht so einfach wie es sich die Maulhelden vorstellen.

Es ist keine Überraschung, mein Interesse für Fußball liegt bei minus 7000, aber diesen Video-Clip über Fans, die sich so verhalten, wie man es nun wirklich nicht erwartet, würde ich gern öfter, um nicht zu sagen in jedem Stadion sehen.

In Irland ist blauer Himmel, die Sonne scheint und der Tierarzt dreht die Musik lauter, tanzt erst mit mir, dann der Katze und schon dreht sich auch der alte Hund mit uns im Kreis.

 

5 thoughts on “Woanders ist es auch schön

  1. Der Artikel über Fanny H. und ihren Sohn hat mir die Tränen in die Augen getrieben.
    Ich habe selbst Kinder, es geht uns gut. Wäre ich alleinerziehend, wäre meine Situation ähnlich wie die von Fanny H.; allein in diesem Monat habe ich mehr als 40 Euro an die Schule (Gymnasium) des grossen Kindes gezahlt für Exkursionen, Abschlussfeier etc.
    Dass Kinderarmut in einem so reichen Land wie Deutschland überhaupt möglich ist, finde ich mehr als beschämend, es ist definitiv politisches Versagen.
    Vielleicht finden sich hier ja noch mehr Leute, die Fanny H. und ihren Sohn unterstützen möchten und man könnte gemeinsam etwas auf die Beine stellen?

    • Vorsicht, ganz so einfach geht das nicht. Fanny H. ist gesetzlich verpflichtet, eine größere finanzielle Zuwendung, die ohne Anlass geschieht, dem Amt zu melden. Diese kann ihr dann von ihrer Hartz 4-Regelleistung abgezogen werden (auch rückwirkend). Das gilt auch für Bargeld. Die Geldsumme, die man als Leistungsempfänger anrechnungsfrei geschenkt bekommen darf, zum Beispiel zum Geburtstag, ist nicht so hoch.

      Siehe dazu auch Hartz-4-Bezug: Werden Geldgeschenke verrechnet? sowie

      Hartz IV: Geschenke vor dem Jobcenter schützen

      • Ein guter Tipp, danke! Wenn ich das Gelesene richtig verstanden habe, geht es dabei in erster Linie um Geldzuwendungen. Wäre mal rauszufinden, wie es z.B. mit Gutscheinen aussieht…
        Gruselig, welcher Verwaltungsaufwand nötig ist um sicherzustellen, dass es bloß keinem zu gut geht 😕

      • Da bin ich im Moment auch überfragt, wie das mit Gutscheinen aussieht. Da die Geld wert sind, könnte das Amt vermutlich entsprechend argumentieren, deshalb erscheint es ratsam, das diskret zu handhaben.

        Meiner Meinung nach war es schon nicht so geschickt, es medial an die große Glocke zu hängen, dass Fanny H. derzeit studiert – Studierende selbst haben nämlich nur im Ausnahmefall Anspruch auf Hartz 4 (bei deren Kindern sieht das anders aus). Sie ist gelernte Krankenschwester, der Sohn schon 13 Jahre alt – das Amt könnte da auch anders und sie mit Eingliederungsvereinbarungen traktieren.

        Fanny H. hat einen Minijob. Von den Einnahmen sind 100 Euro anrechnungsfrei, vom 101. bis zum 450. Euro bleiben 20 Prozent anrechnungsfrei, das heißt, 80 Prozent des Verdiensts, der über 100 Euro hinausgeht, werden auf den Regelsatz angerechnet (danach sind es 90 Prozent bis zu einer Obergrenze, ab der einem kein ALG 2 zusteht). Aber auch mit Minijob reicht das Geld nie. So banale Sachen wie neue Absätze für die Schuhe werden ganz schnell zu einem Problem.

        Die „vier Euro für Lebensmittel pro Tag“, die Thilo Sarrazin seinerzeit öffentlich vorrechnete, sind übrigens totaler Quatsch. Da alle anderen Ausgabeposten im Regelsatz viel zu niedrig veranschlagt sind (zum Beispiel die monatlichen Ausgaben für öffentliche Verkehrsmittel oder Körperpflege – Tampons, anyone?), bleibt pro Tag weniger Geld für Lebensmittel übrig. Außerdem wird von Amts wegen erwartet, dass die Leistungsbezieher auch noch monatliche Rücklagen bilden, falls zum Beispiel mal die Waschmaschine kaputt geht und sie eine neue brauchen. Ich kenne Leute, denen ist das passiert, die konnten dann zusehen, wie sie das Problem lösen.

      • Wie ich schon sagte, gruselig, das alles. Und mal ehrlich: selbst wenn man am Tag 4 Euro für Lebensmittel zur Verfügung hat, zu viel ist das gerade nicht, wenn man mal sieht, was z.B. ein Stück Butter oder eine Packung Milch kostet. Und für Kinder, die nix für Ihre Situation können ist es besonders schwer, weil mal eben ein Eis oder Kino mit Freunden nicht drin ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.