Grenfell Towers-Ein Jahr später.

Am 14 Juli 2017 mitten in der Nacht rief mich meine Schwester an. Meine Schwester sagte: Es brennt in London. Ein Haus brennt. Es ist alles live im Fernsehen. Es sind Menschen in dem Haus, ich kann den Rauch riechen hier bei mir am Fenster. Da verbrennen Menschen in dem Haus. Grenfell Towers hieß der Wohnblock, North Kensington. Meine Schwester stand am Fenster und sah den brennenden Turm und meine Schwester und ich schwiegen am Telefon. Am nächsten Morgen waren 72 Menschen verbrannt.
Das ist doch Dickens, sagte ich zum Tierarzt am nächsten Morgen. 2017 verbrennen Menschen in London, mitten in der Stadt vor unser aller Augen.
Der Tierarzt schwieg, denn was hätte er schon sagen sollen.

Damals las ich die Nachrichten, klickte mich durch Videos,hörte Politiker, Aktivisten, Überlebende, las Zeitungsartikel, war mir sicher,dass das Versagen bei der Verwaltung, bei der Lokalpolitik, bei der Bauwirtschaft lag. Bitter lag es einem auf der Zunge und ich dachte oft an die Toten und die Lebenden und was das heißt für eine Gesellschaft, für uns, verbrennen in einer Nacht 72 Menschen. Das sind indische Nachrichten, aber dann waren es Nachrichten aus Großbritannien.

Fast ein Jahr später sitze ich im Flugzeug nach Zürich und auf meinen Knien liegt die London Review of Books,die ich in sklavischer Ergebenheit lese, so lese wie andere die Auto-Bild oder die Gala. Eine ganze Ausgabe widmet die LRB den Grenfell Towers. Oder besser Andrew O’Hagan hat eine ganze Ausgabe lang Platz bekommen um über die Nacht in der es brannte, nachzudenken.

Er beginnt so: „At daybreak on 14 June 2017, a large maladorous cloud hung over West London. You could see it for miles, acrid and acrimonious, the whole country waking up with a sense of disorder. And people required an answer. So we wiped our eyes and blamed the council.“

Es ist ein langer, ein quälender Text, ein Text von dem man immer wieder die Augen lösen muss, ein Text von dem man sich erholen muss, ein Glas Wasser, ein zweites und erst dann kann man weiterlesen. O’Hagan erzählt die Geschichten derjenigen, die dort lebten, erzählt von ihren Hoffnungen,Träumen, Enttäuschungen, von ihrem Blick auf London und es ist eine erzählende Beschreibung bis in den Tod hinein. Aber das ist es nicht allein, es ist kein Text, der nur memorial ist. Es ist ein Text über uns alle, über mediale Wahrnehmung, über die Verbreitung von Fakten, die sich niemals feststellen lassen und doch ungeprüft weitergetragen werden, über die Sehnsucht nach Schuldigkeit, nach Klarheit und was es heißt, wenn diese Sehnsucht so stark wird, wenn die Suche nach Schuldigen so geführt wird, dass es am Ende Schuldige gibt, die keine sind.

Das ist neben den Lebensbeschreibungen, das Eindrücklichste was dieser Text tut. Alle Welt war davon überzeugt, schon in der Nacht, dass der Council die Menschen im Stich ließ, dass Grenfell die Geschichte ein so schwerwiegender Vorwurf, der bis heute das Narrativ über Grenfell trägt, dem auch ich glaubte, und der sich doch kaum halten lässt:

„The council found hotels for hundreds of residents that day. Everyone from the tower who wanted to go and everybody from the blocks below. Housing officers arrived at the town hall while the tower was still on fire, and some of them barely left the office for days. They had their own ‘emergency attack’ plan and they sent out ten or 12 officers to each rest centre. Everybody was desperate for a list of the missing, but it isn’t easy to provide that. For a start, it was difficult to be sure so early on, and while the media were desperate to know and busy accusing everyone who didn’t have the information to hand of being ignorant, careless or callous, you have to be very careful with lists of the missing. People can turn up and it’s out of order to release information that families might rely on. It’s the job of the police, but everyone wanted the housing officers to confirm names, although they couldn’t, wouldn’t and shouldn’t. ‘It felt as though we were doing the police’s job as well,’ an experienced housing officer told me. ‘That’s how we felt. Officers were being asked these questions, and the council was being blamed for not being able to say whether a family member was alive or not, but it was never our job. The council was being presented with an impossible task.’

But something strange began to happen. A feeling turned into a slogan, and suddenly the ‘narrative’ the social workers talked about later was in place: the council was on a mission to neglect. At one level, the narrative was connected with something both the public and the media wanted: a story of our austere times, a totemic unfairness myth. Then, as one of the housing officers put it, Emma Dent Coad, the new MP for Kensington, ‘starts saying to the press “the council isn’t here,” and it was absurd.’ Council workers on the ground felt she was treating the whole thing as if it were a political game.

Und:

“ You know what?’ another head of service told me. ‘On day two, we sent a ton of people out to the hotels to settle people. The housing officers were there and everybody was active. And at one point early on, one of my colleagues called and said: “Actually the families have said can you stop sending people.” That’s the irony.’

‘It doesn’t fit the narrative,’ another one said, ‘but in actual fact there were too many helpers. And there were too many donations. And there were too many crazies. But you won’t hear that on Newsnight.’

‘As often as possible,’ Frida from Children’s Services said, ‘we had to sit down and cross-check to see that every family had a keyworker. But families would then say to journalists and politicians, “Oh no, I’ve not seen anybody from the council,” because they didn’t associate the person sat next to them in the room with people from the council.’

Es ist die Geschichte über uns alle, über die Fatalität von Wahrnehmungen, die Echt-Zeit Suggestion, das auch hierzulande anschwellende Brüllen, dass nach einem Mord oder was auch immer, spätestens fünf Minuten später Ursache, Name und Anschrift frei verfügbar sein müssen, das Verwechseln, dass Internet-Aktivisten in Wahrheit gar keine Informationen haben, sondern nur über das schreckliche Wort Reichweite verfügen, das aber völlig ungeprüft, es ist eine Geschichte darüber, davon wie wenig wir darüber wissen, wer sich alles, wo engagiert, weil es leichter ist, Vorwürfe zu erheben, über Gutmenschen zu grölen, Sozialarbeiter zu verachten, Lehrer zu beschimpfen und es immer, wirklich immer besser zu wissen. Es ist die Geschichte von Prominenten, die nichts wissen und viel sagen, es ist die Geschichte von Tory-England, das sich all seiner Prinzipien selbst enthoben hat und von Teresa May, der egal ist welche Köpfe rollen, solange es nur nicht ihr eigener ist.

„Holgate was due to take part in a telephone meeting with the prime minister, Sajid Javid and other ministers that Friday at 3 p.m. It had been arranged by Number 10. Just before it began, Barradell warned Holgate that one of the ministers, probably the prime minister, was going to suggest in the course of the call that the Grenfell survivors be promised that they would be rehoused within the next two or three weeks. Holgate was gobsmacked: it wasn’t possible for any council anywhere to find homes for so many people in that time. ‘You can’t reject this,’ Barradell said. According to my sources, the telephone conversation – May and Javid speaking, Holgate assumed, from a cabinet briefing room; Holgate and Barradell gathered around a box on a table in the town hall – was about what could practicably be offered to the victims. The prime minister was keen that action should be decisive; it was put to the two town clerks that people should be told they would be rehoused in either two or three weeks. Laura Johnson, the borough’s head of housing, had made the point elsewhere that day that victims would not feel ready to make a decision about housing for some time yet. It was too big a decision and many of them were very traumatised. She had decades of experience with tenants. Rock Feilding-Mellen said that experienced housing officers had told him the same thing, ‘that the people who’d lost their flats would quite rightly need time before reaching such an important decision, and they had every right to have that time.’ But the ministers insisted.”

Es ist eine Geschichte darüber, dass wir in Zeiten leben, die Helden sucht und dafür werden Geschichten imaginiert, die wie hier nicht stattgefunden haben.

“David Lammy, the Labour MP for Tottenham and a family friend of the artist Khadija Saye, accused the authorities of covering up the ‘true’ number of the dead in order to prevent a riot. ‘Trust is at rock bottom in the community,’ he said. ‘Failure to provide updates of the true number that died is feeding suspicion of a cover-up.’ ‘Residents saw dozens of people jumping out of windows to escape the fire.’ ‘Bodies piled up in stairwells and corridors.’ When Emily Maitlis of Newsnightasked Lammy to justify these comments, he retreated in a welter of compassion for those who ‘witnessed it’. ‘I wasn’t there,’ he said.”

Es ist die Geschichte von Feuerwehrmännern, die falsche Entscheidungen treffen oder nicht anders treffen konnten,so ist das auch die, die es wissen müssen, können sich irren. Aber vielleicht ist das Traurigste von allem doch die Erkenntnis, dass es inzwischen unmöglich scheint, dass Trauer möglich ist, auch wenn es keinen Skandal gibt, sondern viele Zusammenhänge fatale Kraft gewinnen. Das ist das Schreckliche, dass wir Trauer nur noch im Gefolge von Skandal und Aktivismus, von gefühlten Fakten, von ignorierter Realität und vom Beharren wir wüssten es besser, denn wir haben doch live zugesehen, möglich scheint. Aber es ist nicht genug. Es ist nicht genug.

Die Rubrik hier heißt Woanders ist es auch schön. Aber das trifft für den heutigen, den einzigen Link, den ich Ihnen sehr ans Herz legen will nicht zu. 72 Menschen sind tot, mitten in London, in der Mitte von uns.

Der Text aber ist beides zugleich und das ist selten geworden unter den lauten und lauteren Stimmen unserer Tage. Der Text ist Mahnung und Gedächtnis zugleich.

21 thoughts on “Grenfell Towers-Ein Jahr später.

  1. Danke für diesen Hinweis. Das ist der Journalismus, der mir den Glauben an den Journalismus erhält: Der abwägt, hinterfragt – und zwar jede Seite -, der es aushält zu betonen „It’s complicated“.

    • Wahnsinn. Fast ein Jahr ist das schon wieder her. Gut, dass Sie es in Erinnerung rufen und die Komplexität aufzeigen. Die Frage nach Schuld beschäftigt mich oft.Vielen Menschen geht es um Moral. Und schnell soll ein(e) Schuldige(r) her, oft um das Ganze schnell abhaken zu können oder den Finger auf andere zu zeigen. Die Feuerwehrleute, die falsche Entscheidungen getroffen haben. Sind Sie schuldig? Sie haben in dem Moment so gehandelt, wie sie es für richtig gehalten haben. Manchmal entsteht Schuld auch aus eigentlich gut gemeintem Engagement. Wer sich aus allem raushält, macht der sich nicht schuldig? Schwierig zu beantwortende Fragen. In diesem Fall begann wohl das Unglück beim Baumaterial, also an der Sicherheit und dann kam eins zum anderen… Alles sooo… traurig… Ich denke an die Angehörigen und hoffe sehr, dass Sie mit diesem Schicksalsschlag “ leben“ können und appelliere an die Politik daraus zu lernen. Und auch für mich selbst zu versuchen verantwortungsvoll zu leben. Danke

  2. Vielleicht ist es tatsächlich so, dass es eine gewisse Erleichterung oder Genugtuung bringt, wenn ein Schuldiger (oder Verantwortlicher) für einen Unfall, ein Verbrechen oder was auch immer, gefunden und bestraft wird. Die Trauer und der Schmerz über den Verlust verschwinden damit aber sicher nicht und trotz aller Öffentlichkeit bleibt am Ende jeder damit allein. Deshalb ist Trauer m.M. nach etwas sehr Individuelles und Privates und die Berichterstattung gewisser Medien, die auch noch kleinste Details ans Licht zerrt, finde ich leider oft voyeuristisch und pietätlos.

    • Ja, ich glaube die Suche nach Verantwortlichen ist wichtig und notwendig und in einem Rechtsstaat auch fester Teil umfangreicher Untersuchung,aber das mehr und mehr auftretende Phänomen von selbsterklärten Aktivisten eine Agenda haben und dieses rücksichtslos und von jeden Fakten befreit, durchzusetzen versuchen. Dass am Ende Sozialarbeiter beschimpft werden, die ihr Möglichstes tun, um schwer traumatisierten Menschen, Sicherheit geben und keiner erkennt das auch nur an, finde ich unendlich beschämend und bitter.

      • Da haben Sie Recht, es ist schlimm, dass Menschen, denen das Schicksal Anderer nicht gleichgültig ist, am Ende für Ihren Einsatz beschimpft werden. Und dass ausgerechnet die am lautesten schreien, die zwar Wut, aber keine Ideen haben, ja, das ist tatsächlich zum verzweifeln.
        An meiner Pinnwand hängt eine Karte mit dem Spruch: „Die Natur hat ihre Gaben gerecht verteilt. Die mit dem schwachen Verstand haben die lautesten Stimmen.“ Leider ist es wohl so.

  3. Schon ein Jahr ist das her! Danke dafür, dass Sie uns wieder zeigen, dass die Sachlage nie so einfach ist und nicht auf schwarz/weiss bzw. gut/böse reduziert werden kann. Bis auf die Toten, die sind und bleiben tot, da beisst die Maus keinen Faden ab. Es kamen an jenem Abend so viele unglückliche Zufälle zusammen, natürlich sucht man einen Schuldigen. Es ist die Hilflosigkeit, die schlägt leicht in Wut um.

    • Schon ein Jahr, das kam mir auch in den Sinn und die Toten sind tot.

      Einfach, aber ist an diesem brennenden Haus nichts und ich verzweifle oft daran, dass die nichts wissen, dafür aber wütend sind, so laute Stimmen haben.

  4. Kürzlich in der BBC ein Bericht über den Stadtteil, in dem das Hochhaus steht. Der unfaßbare Unterschied zwischen den teuersten Straßen des Landes (was die Hauspreise angeht) und der Straße um die Grenfell Towers herum – alles in einem Stadtteil. Auch: Die Zahl der Hausangestellten, und der Einkommensunterschied zwischen „us and them“, ist wieder auf dem Stand von 1850.
    Danke für den Hinweis auf die „London Review of Books“. Da ich praktischerweise gerade in England bin, werde ich mal danach Ausschau halten.
    Und herzliche Grüße an Sie da oben.

    • Wir grüßen ganz herzlich.

      Das Spannungsverhältnis zwischen Have’s und Have not’s ist in London auf jeden Fall überdeutlich vorhanden, aber die Dinge scheinen doch komplizierter zu liegen, wie Andrew O’Hagan aufschlüsselt. Denn der local council war dort bereit sich für sozialen Wohnungsbau zu engagieren und es gab Gelder für Renovierungen etc. Das ist es ja genau das, was es so bedrückend macht, dass die Eindeutigkeit von 1850 nicht besteht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.