Woanders ist es auch schön

Ein Wort.

Kikeriki.

Schlecht wird einem beim Lesen,unaufhaltbar kalt wird die Welt angesichts dieser Geschichte von Missbrauch und Gewalt.

Bauwerke haben ja heute immer oft größenwahnsinnige Preise und dann sind sie da und groß und fertig, aber das hier ist anders, leiser, schöner und wie ich glaube auch klüger .

Das klingt nach einem Buch, das ich unbedingt lesen will.

Ich muss zugeben, ich bin der letzte Mensch, de noch nie etwas von Stephen King gelesen hat, aber grusle mich mich sehr vor Büchern, in denen hinter der nächsten Tür immer schon einer mit dem Messer lauert. Ich bin aber überhaupt im 19. Jahrhundert stecken geblieben und manchmal fragen mich Studenten, ob ich nicht Benedict Cumberbatch super hot finden würde und ich muss dann ein intelligentes Gesicht machen und weiß doch nicht, ob der Mann singt oder schauspielt. Stephen King jedenfalls hat eine Geschichte geschrieben, die Ihnen nicht vorenthalten werden soll und vielleicht raten Sie mir in den Kommentaren, ob es ohne Messer ausgeht.

Oldie but Goldie, aber sowas von.

Magnus Hirschfeld war unbeirrt und bleibt ein großes Vorbild in Sachen Sexualaufklärung.

Tierarzt, wir brauchen noch Musik. Der Tierarzt nickt und und schon singt whenyoung in mein Ohr. Eines dieser Lieder bei denen man mitsingen muss.

11 thoughts on “Woanders ist es auch schön

  1. Das Buch kann ich Ihnen mit Freude ausleihen. Also das zu den Gemälden Edward Hoppers (ich bin die vorletzte Person, die noch nie etwas von Mister King gelesen hat). Wenn ich Ende Juli zurück bin aus Indien werde ich viel in Berlin sein und kann es Ihnen aushändigen. Oder Sie verraten mir Ihre Adresse und haben in ein paar Tagen Post.

  2. Das klingt so, als ob ich dieses Buch auch lesen möchte. Verflixt, mein Bücherstapel wird immer höher. Das geht so nicht weiter, liebes Fräulein.
    Ich hatte im Alter von 16 eine starke Stephen King – Phase. Eigentlich mag ich Horror nicht, aber King ist auf seinem Gebiet wirklich der Meister. Mir standen sprichwörtlich die Haare zu Berge.

    • Ich kommentiere wenig (nicht nur hier), aber ich bin wohl altersmäßig der erste Noch-nie-was-von-Stephen-King-gelesen-Mensch und komme mir gar nicht seltsam vor. Vielleicht liegt das an den diversen Bücherstapeln um mich wie bei Simone, dass auch gar nicht die Notwendigkeit/Versuchung aufkommt zu sowas zu greifen. Meinen Kindern kann es nicht gruselig genug sein: 2 Horrorfilme an einem Abend und völlig ruhigen Nachtschlaf. Ich erschauern allein ob der Geräuschkulisse. Dann lieber das erwähnte Buch über die Hopper Bilder.

    • Update: inzwischen habe ich die Geschichte von Stephen King gelesen und kann Sie beruhigen – keine Messer, nur ein Alligator. Danke für den Tipp, vielleicht lese ich mal wieder etwas Neueres von King. Weniger (Horror) ist mehr.

  3. Liebes Fräulein,
    King ist es wert, gelesen zu werden. Wer ihn heut noch dort verortet, wo er bei seinen ersten Büchern damals war und ihn nur auf Horror reduziert, darf sich gerne eines besseren belehren lassen ;). Ich lese ihn von Beginn an. Ja, da war früher Horror, aber der ist auch bei Poe und Lovecraft. Viel schlimmer aber finde ich z. B. die Bücher von Val McDermid und alle anderen in diese Richtung … diese minutiösen Gewaltschilderungen … Und das was in der Welt alltäglich an Realem passiert, das toppt an seinem Wahnsinn alles, was Mr. King jemals zwischen zwei Buchdeckeln schrieb und hoffentlich noch lange schreiben wird.
    Herzliche Ihnen,
    Ev

  4. Zu den „Nighthawks“-Geschichten: 2013 gab es auf der Berlinale einen sehr schönen Film „Shirley – Visions of Reality“, in dem ebenfalls kurze Erzählungen sich mit Hopper-Bildern beschäftigten, aber so, daß eine Kurzgeschichte langsam auf eine Bildkonstruktion zuliefen und diese dann wieder auflösten.

    Ich weiß nicht, ob man den noch irgendwo sehen kann – aber schön wäre es…

  5. Oh, vielen Dank für den Link! *knickst*

    Ich mag Stephen King auch sehr, sehr gerne. Sein Meisterwerk ist seine Autobiographie «On Writing», die ohne Horror auskommt, oder besser gesagt: Ohne Monster, Morde, Mutationen. Das Buch lege ich Ihnen sehr warm ans Herz, ich würde wetten, es gefällt Ihnen.

  6. Ich kann Ihnen versichern, die verlinkte Kurzgeschichte von Herrn King geht ohne Messer aus. Durchaus ein guter Einstieg für jemanden, der noch nie etwas von Stephen King gelesen hat. Der Mann ist ein Meister in der Beschreibung von Alltagssituationen. Zu schade, dass diese dann oft etwas … eskalieren. In „Laurie“ geht es zugegebenermassen auch blutig zu, aber der Fokus liegt definitiv nicht auf Horror. Herr King schreibt sehr oft über „das Böse“, und das ist nicht leicht zu ertragen, ob mit oder ohne Blut. Diese Kurzgeschichte dagegen kommt ohne jede Bösartigkeit aus.

  7. Ach, meine liebe Demoiselle, jetzt habe ich diesen in jeder Hinsicht großartigen Blog schon fast vollständig gelesen – ich bin im Jänner 18 – und habe immer noch keine Antwort auf meine dringende Frage. Ich gebs zu ich bin ganz unfein neugierig und es geht mich ja auch wirklich gar nix an, aber ich würde es doch so gerne wissen und deswegen frage ich jetzt einmal: in welcher Funktion machen Sie als Historikerin regelmäßig Nachtdienst in einer Klinik? Sind Sie womöglich auch Ärztin, was ich ja zuerst vermutet hätte, oder Krankenschwester? Chirurgin, Psychologin oder alles auf einmal ? Es lässt mir keine Ruhe …..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.