Professor mit Panther.

Der Tierarzt schleicht wie ein nervöser Panther zwischen Küche und Arbeitszimmer hin- und her. Selbst die Katze, die durch nichts außer einer nassen Hundezunge, vielleicht aus der Ruhe zu bringen ist, sieht irritiert zum Tierarzt herüber.

Ich sitze am Küchentisch und schreibe an etwas herum und während ich das tue, tauche ich Schokoladenkekse in ein Milchglas.

Der Tierarzt findet diese Praktik ähnlich irritierend wie die Katze die Hundezunge.

Der Hund lechzt indes ebenfalls nach einem Keks.

Die Katze ist sicher unsicher, ob sie nach etwas nach lechzen sollte, was den Hund erfreut. Auf der anderen Seite ist Milch im Spiel. Die Katze würde eine Kralle opfern für die gute Milch.

Aber der Tierarzt bemerkt nichts zum getauchten Keks, sondern rennt ins Arbeitszimmer zurück. Dort liegt sein Habilitationsvortrag. Ich kann den Titel nicht buchstabieren, aber es geht um Parasiten, die bei Kühen zu Augenkatarakten führen.

Ich ziehe meine Augenbraue in die Höhe und sage: „Tierarzt Du schleichst wie Rilkes Panther umher.“

Der Tierarzt bleibt abrupt stehen. „Diese Deutschen“, sagt er und dann sagt er etwas was verdächtig nach Hasardeure klingt. „Rilke hatte tatsächlich einen Panther?“, fragt der Tierarzt mich dann doch noch einmal.

„Jein, sage ich, Rilke hatte ein lyrisches Ich, welches sich als Panther herausstellte.“

„Das sagst Du doch nur weil Du Rilke nicht leiden kannst, sagt der Tierarzt, der natürlich weiß, dass ich wenn andere Menschen heimlich Pornografie konsumieren, ich mit schlechtem Gewissen Rilke-Gedichte lese, den ich doch von ganzem Herzen verachte, weil er gegen Karl Kraus und Sidonie von Nadherny intrigierte.“ „Bestimmt hatte Rilke wirklich einen Panther auf dem Teppich liegen“, murmelt der Tierarzt und wäre nicht sein Habilitationsvorrtrag so bin ich mir sicher, hätte der Tierarzt eine Rilke-Gesellschaft mit der Frage ersucht, ob Rilke seinen Panther vielleicht in einem sehr großen Hundewägelchen durch den Bois de Boulogne gefahren hat.

So aber rauft sich der Tierarzt verzweifelt das Haar und sagt: „Mädchen, es wird ein Katastrophe.“

„Tierarzt“, sage ich, da Du Kälbchen nicht mit in den Hörsaal nimmst, in dem Du die Antrittsvorlesung hältst, kann nichts schief gehen.

Der Tierarzt knurrt böse: „Ich hatte mir von Dir Trost und Hoffnung versprochen und Du hackst wieder nur auf Kälbchen herum.

Ich lege den Stift aus der Hand und sage: „Tierarzt, ich habe noch nicht einmal angefangen Kälbchens Untaten der letzten zwei Tage aufzuzählen, Du hast Dir zu dem nicht Hoffnung und Trost versprochen, sondern in mir ein Mietklageweib gesehen, welches mit Dir zusammen den Vortrag zerreißt, um dann in Heulen und Zähneklappern auszubrechen. Aber da mir meine Zähne lieb sind und ich deinen Vortrag eh kopiert habe und ich verweint schauderhaft aussehe, würde ich gern darauf verzichten und lieber wohl geordnet im Hörsaal erscheinen.

Der Tierarzt starrt mich an und selbst die Katze sitzt irgendwie straffer als sonst auf dem Sessel.

Nur der Hund sieht die günstige Gelegenheit einen Keks zu erhaschen.

Der Tierarzt murmelt etwas von in der Stunde höchster Not verlassen, aber vielleicht sagt er auch etwas über ein Mädchen in Gestalt eines schwarzen Panthers, so genau habe ich es nicht gehört, denn das Tuten des 14-Uhr Schiffs kam dazwischen.

Der Tierarzt schüttelt seine Notizen.

„Was ist wenn alle anfangen zu lachen?“

„Tierarzt sage ich, niemand würde über bedauernswerte Kühe lachen, die schlecht sehen.“

Der Tierarzt sieht zweifelnd zu mir herüber: „Darf ich dich daran erinnern, dass Du sehr laut gelacht hast, als Kälbchen in die Schlammpfütze rauschte und mitleidserregend blökte?

„Darf ich Dich daran erinnern, dass Kälbchen mir anderthalb Minuten zuvor mit voller Absicht eine Ladung gut durchgekautes Gras ins Gesicht gespuckt hat?“

Der Tierarzt schweigt beleidigt.

Dann aber sehe ich auf die Uhr und der Tierarzt bindet sich die Krawatte, wählt eine andere Krawatte, verwirft alle Krawatten und ich binde schließlich einen englischen Knoten.

Dann fahren ein bleicher Tierarzt und ich in die Uni.

Der Tierarzt trägt über Kuhaugen vor.

Der Tierarzt fährt sich vor lauter Nervosität viermal durchs Haar und danach sind die kritischsten Gesichter voller Swoon und Swish und Wow.

Applaus, ein Blumenstrauß, Händeschütteln, bekannte Gesichter, neue Kollegen, der Tierarzt blass, erleichtert und immer, immer schattenschmal. Irgendwann später fahren wir nach Haus. Das heißt erst einmal zur Kälberweide. Ich stecke dem Tierarzt ein Geschenk in die Jackentasche, wir liegen im Gras und zählen Wolkenschafe, dann klettern wir doch auf den Zaun und Kälbchen fischt nach Mohrrübenstücken und Apfelvierteln. Aber Kälbchen wäre nicht Kälbchen, stieße es mit seinem breiten Schädel nicht den Tierarzt vom Zaun herunter.

Lachend halte ich dem Tierarzt meine Hand herunter: „ Herr Professor brauchen Sie eine Hand?“

Der Tierarzt japst: „Wenn ich bitten darf Fräulein Doktor?“

„Aber von Herzen gern Herr Professor“ sage ich und ziehe den Tierarzt wieder nach oben.

Selbst Kälbchen grinst verschlagen und der Tierarzt schüttelt den Kopf. „Mädchen, weißt Du, dass ich bei meinem Account bei Seriöse Singles bei Vorlieben, Humor angegeben hatte?“

„Weißt Du, dass ich wenn ich einen Account bei „Seriöse Singles“ gehabt hätte unter Haustier: Panther angeben würde?“

Diesmal muss der Tierarzt lachen und fällt prompt ein zweites Mal vom Zaun.

Aber so ist das wohl, mit jedem Titel kommen neue Bürden oder neue Tiere. Wer weiß das schon.

37 thoughts on “Professor mit Panther.

  1. Herzliche Glückwünsche dem Professor Tierarzt!
    Seit hier das erste Mal die Rede von Kälbchen war bin ich vom Tierarzt hingerissen. Und heute… Hach! Verzeihen Sie vielmals, aber es ist so, dass ich Parasiten erforsche, die bei Fischen Augenkatarakte verursachen. Feiern Sie schön und ausgiebig!

  2. Ich dachte ja immer Kälbchen sei ein Hund. Aber er scheint wirklich das zu sein, was sein Name vorgibt. So kann man sich irren.
    Aber dem Tierarzt auch meine Glückwünsche. Lg Maren

    • Nein, Kälbchen ist ein Waisenkalb, dass der Tierarzt mit nach Hause brachte. Heute ist Kälbchen ein ausgewachsenes Kalb, unendlich frech und wird noch immer mit seinem Kindernamen angeredet….

  3. „…..der Tierarzt blass, erleichtert und immer, immer schattenschmal.“ Nichtsdestotrotz nun Professor Tierarzt.
    Gratulation 🙂

  4. Herzlichen Glückwunsch dem Tierarzt.
    Es grüßt eine Frau, die schon unendlich viele Rinderaugen hat sezieren lassen, und die genau weiß, dass es Rilkes Panther wirklich gab im Jardin des plantes in Paris.
    Sie war nämlich extra mal dort, um das kleine Raubtierhaus zu suchen. Es gibt es wirklich.

  5. Herzlichen Glückwunsch dem Tierarzt! Was für ein tolles Paar, Frl. Doktor und Prof. Tierarzt! Ich freue mich, dass Ihre jahrelange harte Arbeit Früchte trägt und wünsche Ihnen beiden allen Erfolg der Welt.

  6. Dem Tierarzt herzliche Glückwünsche zum Professor.
    Und dir lieben Dank für diese so lebensnahe und liebenswerte Episode aus deiner Welt.

  7. Meine allerherzlichsten Glückwünsche für den Tierarzt! Panther, Kühe (solche mit und ohne Augenleiden ) und Kälbchen sollen Spalier stehen, Katze und Hund die Blumen streuen und Sanddornsekt an die Anwesenden verteilen!

    • Seien Sie wegen Rilke nicht so streng gegen sich! Seine Gedichte sind eine zuverlässige Stütze in schweren Zeiten. Und darauf kommt es doch an. Und Rilke war auch nur ein Mensch. Kari Krauss war ihm ein lästiger Konkurrent und Sidonie Nádherný hatte vielleicht zu viel Geld…. so richtig verscherzen wollte er es sich mit ihr sicher nicht.

  8. Herzlichen Glückwunsch dem Herrn Professor Tierarzt!
    Vor dem Vortrag ein bisschen Bammel muss sein. „Der Tierarzt fährt sich vor lauter Nervosität viermal durchs Haar und danach sind die kritischsten Gesichter voller Swoon und Swish und Wow.“ Nervosität scheint ihm gut zu Gesicht zu stehen.
    Ich hoffe, er nimmt es mir nicht übel, dass für mich nicht der Titel sondern die Titelfeier das Schönste waren. Wer feiert seine Habilitation schon auf einer Kälbchenweide mit einem als Shetlandpony verkleideten Fräulein Doktor. Unübertrefflich!

  9. Herzlichen Glückwunsch! Ein Vortrag über Augen verspricht Einsichten.Ich wusste gar nicht, dass es in Irland auch eine Habilitation gibt. Und dann ist man doch eigentlich erst einmal PD oder dort nicht?

  10. Oh wie schön, für Sie beide! Glückwunsch, Herr Professor Tierarzt! Und Ihnen Glückwunsch zu der gebrauchten Hand und den Schokokeksen. Ja, den Panther gab es. Und Rilke, nun, die Gedichte sind gut.Kennen Sie das Rilkeprojekt? Ich habe es mit meinen Abiturienten nachgemacht, das war richtig toll. Feiern Sie! Notfalls auch mit Kälbchen…:-) Sunni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.