Andere Zeiten

Damals vor vielen Jahren als ich ein Kind war, da suchte meine Mutter in Jerusalem einen fernen Geliebten. Damals riss auch die Frau von Onkel A. ein neues Kalenderblatt ab. Der Kalender war immer ein Bauernkalender auch in Jerusalem. Man hatte nicht vergessen, wo man her kam. Ich lieh mir ein Nachthemd mit weißen Spitzen, es reichte viel weiter bis zu meinen Zehen. Die Frau von Onkel malte mir die Lippen nach. Koralle oder so stand auf dem Lippenstift. Onkel A. legte eine Platte auf den Plattenspieler. Wiener Philharmoniker stand auf der Platte. Männer in schwarzen Fräcken und golden glänzenden Instrumenten. Die Wohnung von Onkel A. in der Ha’arazim Straße war klein. Onkel A. war sehr groß. Ich war auch klein damals vor vielen Jahren am nicht-jüdischen Neujahrstag, wie es wohl heißen muss, aber Onkel A., meine Großmutter und auch ich lachten wohl herzlich darüber, aber damals schob Onkel A. die Möbel zur Seite, den Protesten seiner Frau zum Trotz. Dann legte er die Platte auf den Plattenspieler. Wiener Walzer, er machte einen Diener vor mir und hielt mir die Hand hin. Ich nahm sie an. Das Nachthemd mit den Rüschen hatte sich um meine Füße gewickelt. Onkel A. sagte, beim Tanzen käme es nicht darauf an. Ich nickte und er stellte meine Kinderfüße auf seine Füße und dann tanzten wir eins, zwei, drei und durch die Wohnung in Jerusalem floss auf einmal und ganz plötzlich die blaue, schöne Donau, ritt der Zigeunerbaron, rechts und links, ein Stück aus dem Maskenball sprang durch die Tür und Onkel A. schloss die Augen, verwandelte sich wieder in den Mann, der er einmal gewesen war, damals in München vor dem Kriege, da tanzte Onkel A. zu anderen Liedern, im Schwabinger Fasching und mit einer Frau, wohl auch einmal weit nach Mitternacht in das neue Jahr hinein. Isabelle hieß die Frau, aber vielleicht schrieb man sie Isabell oder sie hieß ganz anders, ich habe Onkel A. nie ganz danach gefragt, aber damals als wir durch das leergeräumte Wohnzimmer tanzten, da schloss er die Augen, seine Hände waren weich und warm in meinen Kinderhänden.

Onkel A. roch nach Tabak und Eau de Cologne, aber Onkel A. roch auch nach dem Wald, denn in einem kleinen Dorf in Oberbayern war er einmal geboren, seine Mutter aber hatte den Wald aus Rumänien mitgebracht und Onkel A. hatte den Wald eben behalten, so wie man eine Handbewegung oder die Neigung den Kopf zu schütteln, hat man sie sich eben einmal angewöhnt, eben behält. Onkel A. schloss die Augen, denn unter dem Fenster da war kein Wald mehr, da war nur die Straße, die sich langsam nach Westen hin schlängelte bis zum Herzl Boulevard wurde und auch dort keine Spur von Oberbayern und niemals stand Isabell oder Isabelle oder eine Frau mit einem ganz anderen Namen im Zimmer. Aber wie wir da tanzten und niemand tanzte eleganter und leichtfüßiger als Onkel A. da hob er mich hoch, wir wirbelten über das knarrende Parkett und Onkel A. flüsterte: „Isabelle, mein Täubchen, Isabelle mon amour, Isabelle, mein Herz oder nur ihren Namen in mein Ohr. Ich verriet ihn niemals. Onkel A. nicht und auch nicht den Namen der Frau, denn ich bin doch die Urenkelin eines Wiener Juden und der Wiener ist ein diskreter Mensch. Irgendwann aber wenn mir schwindelig war, ich rote Wangen hatte und ungeheuren Durst, dann stellte die Frau Onkels A. die nicht Isabelle hieß den Plattenspieler ab, wir rückten die Möbel gerade und die Platte der Wiener Philharmoniker verschwand auf ein weiteres Jahr im Plattenschrank.

„So eine Alberei“ sagte die Frau von Onkel A. und wer weiß was sie wusste, auch sie war einmal aus Wien gewesen. Ich wurde größer und kaufte eigene Kleider und oft bin ich nicht am Neujahrstag in Jerusalem gewesen. Aber im Jahr in dem Onkel A. starb, da schneite es in Jerusalem, dicke Flocken, ein Schneesturm auf der Ha’arazim Street, so als wollte selbst München und Oberbayern noch einmal Abschied nehmen, bevor Onkel A. es dann tat und noch einmal tanzten wir links und rechts und eins, zwei, drei, noch einmal im Kreis herum, rote Wangen und Onkel A.’s sicherer Schritt, dam-di-di-dam, der Wiener Walzer und die Münchener Nächte und als wir schließlich erschöpft auf das Sofa fielen, da fragte ich ihn nach Isabelle oder Isabel oder einer ganz anderen Frau und Onkel A. sah mich an und legte seine große Hand noch einmal auf meine Wange. „Es war nicht unsere Zeit“, sagte er und das ist alles was ich über Isabelle weiß. Dann sahen wir lange in den Schnee vor dem Fenster hinaus und zwei Tage später da starb Onkel A. und der Schnee knirschte unter unseren Füßen.

Auch heute höre ich manchmal ein paar Minuten lang zu, wenn im Radio das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker übertragen wird, aber kommt jemand und legt mir die Hand auf den Rücken, will mich vom Stuhl ziehen und mit mir einen Walzer tanzen, so lehne ich ab, oder ich drehe das Radio doch wieder ab, aber für einen Moment denke ich noch einmal an eine Frau die Isabelle oder Isabell oder ganz anders hieß und die vielleicht noch immer in München vor dem Radio sitzt, und sich erinnert an eine Neujahrsnacht vor vielen Jahren und die blaue, blaue Donau und die Hände von Onkel A.

5 thoughts on “Andere Zeiten

  1. Das ist eine zauberhafte Geschichte, und man ist plötzlich das kleine Mädchen mit den glühenden Wangen und wäre vielleicht noch lieber Isabel oder Isabelle oder…wer weiß?
    Danke! I will read on!

  2. Du reihst Perlen auf Schnüre mit deinen Erinnerungen. Mir gefällt das mit dem Wald so gut, der wie eine einmal verinnerlichte Geste, im Menschen haften bleibt. Wieder sage ich Danke.

  3. „Wald aus Rumänien“ – führt mich gedanklich zur Bukowina, Paul Celan, Rose Ausländer…….
    und zur Liebe des Onkels kommt mir „Hiroshima mon amour“ in den Sinn.
    So sehr ich mir wünsche, dass wir heute in ‚anderen Zeiten‘ leben, so wenig sicher bin ich mir.

  4. Hach, was für eine Geschichte, nicht nur vom Onkel A. Man dreht sich fast mit im Kreis, und es wird einem schwindelig, wie mit dem weißen Rüschennachthemd um die Füße, in der Straße, deren Schnee auch knirschen konnte…Gut, solche Geschichten zu lesen, die nicht nur geschichten sind. Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.