Woanders ist es auch schön.

Die kluge und wunderbare Kiki macht sich Gedanken über das Essen, das Leben und weiß etwas über das große Glück des Butterbrotes.

Madame Modeste besucht Brecht und findet alte Träume.

Bei der Travelling Lady wackeln wackeln die Wände.

Der Mai kommt hier nicht mit weißem Flieder, sondern mit einem Feuer daher.

Doron Rabinovici erinnert an Daliah Lavi. Das Lied zum Text gibt es hier.

Irland ist nicht nur Joyce, Beckett und Seamus Heany, sondern es gibt so viele und so viele unterschiedliche Stimmen. Eine gehört Sally Rooney.

Der Tierarzt putzt sich die Zähne, gießt die Blumen und streichelt die Katze zu diesem Lied. Das freut die Zähne, die Blumen und die Katze sowieso.

Und sonst so Read On? Ach, viel Neues gibt es nicht zu berichten, nur die Schafe, die im Dorf bekanntlich verbriefte Rechte besitzen, wandern gemessenen Schrittes die Straße entlang. Dieses Wochenende nämlich trifft man sich und singt gemeinsam Frühlingslieder.

18195144_1316844631686018_672230036089861978_n (1).jpg

 

6 thoughts on “Woanders ist es auch schön.

  1. Ich mag Schafe. Und Schafskäse. Nur Lammbraten verabscheue ich. Frühlingslieder allerdings sind so ganz meins. Ob der Lenz sie hört und ein Erbarmen hat mit Menschen, die ihrer Winterjacken überdrüssig sind?

    • Sally Rooney ist toll. Ihr erstes Buch „Conservations with friends“ erscheint im Juli und ich bin schon sehr vorfreudig und gespannt- Wir drei grüßen herzlich und hoffen die Sonne findet zu Ihnen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.