Woanders ist es auch schön.

Vor vielen Jahren als ich noch ein Kind war, da las mir meine Großmutter vor und mir war egal was sie las, so lange sie nur nicht aufhörte und später als meine Großmutter nicht mehr lebte, da fragte ich andere Männer, die ich liebte oder so, mir doch vorzulesen, wenn es Nacht wurde und dunkel, aber sie lasen zu schnell oder zu langsam, oder die Geschichten die sie auswählten, gefielen mir nicht und irgendwann fragte ich nicht mehr, ob mir jemand vorlesen würde, aber dieser Beitrag, obwohl schon älter ist eine große Liebeserklärung an das gesprochene Wort.

Bekanntlich bin ich ja ein Shetlandpony mit dem Herz einer Glucke. Lese ich lange nichts von geschätzten Kommentatoren, dann sorge ich mich und mache mir Gedanken und bin überfroh, sind sie zurück. So geht mir das auch mit Blogs und manchmal wippe ich dann ungeduldig mit den Zehen und hoffe alles ist gut. So bin ich sehr erleichtert, dass auch die wunderbare Greta wieder da ist.

Liisa macht sich Gedanken über das Alt werden und wie das geht und ich glaube wir alle, egal wie alt wir nun sind, müssen uns darüber Gedanken machen, denn früher oder später betrifft es und doch.

Wenn Sie die beste Chefin der Welt kennenlernen wollen, dann gibt es hier Gelegenheit . Es gibt nur wenig Menschen, die ich so bewundere wie diese große und großartige Frau.

Monika Scheele-Knight schreibt über den Verlust ihres Sohnes, die Trauer und über den Tod. Schweres Herz so fängt es an und es sind drei Kapitel, die man festhält, die man mitnimmt in das eigene Herz hinein.

Mesale Tolu erzählt von dem Versuch wieder im Alltag Fuß zu fassen.

Der Freiheit endlich Beine machen und man vergisst es so leicht, denn die Zeiten in denen wir leben sind schnell, aber jeder Tag im Gefängnis für Ahmed Altan ist einer zu viel.

Der Tierarzt referiert in Manchester zu tierärztlichen Dingen, Mademoiselle klärt auf, aber natürlich würde der Tierarzt niemals ohne Musik das Haus verlassen und so reiche ich seine Kopfhörer einfach an Sie alle weiter .

Shabbat Shalom.

10 thoughts on “Woanders ist es auch schön.

  1. Sehr schönen Lesestoff haben Sie da wieder herausgepickt, vielen Dank. Beim Kaffeehaussitzer werde ich sicher noch das ein- oder andere Mal reinlesen.
    Und „Schwere Herzen“ hat mich sehr berührt. Dass meine Kinder gesund sind, empfinde ich als großes Glück, für das ich sehr dankbar bin und das viele Alltagsproblemchen relativiert.

  2. Sooo gerne lese ich hier bei Dir, liebe Read-On, liebe und bewundere Deine Texte und habe auch unter Deinen Links schon so viel Schönes gefunden. Nun selbst hier genannt zu werden ist wirklich eine große Ehre – ein sehr herzliches Dankeschön und viele Grüße aus dem eisigen Berlin!

  3. Ich habe meinen Kindern ( jetzt schon 26, 19 und 12 ) immer viel vorgelesen, diese Zeit haben sie immer genossen. Jetzt sind sie schon groß und lesen alleine. Aber sie werden sich immer daran erinnern und es später mit ihren Kindern genauso machen. Auch meiner kleinen Schwester habe ich immer abends eine Geschichte vorgelesen, sie fand es immer so schön. Jetzt lesen wir alle nicht mehr so viel, aber wir reden über alles, Politik, Fernsehen, Musik von unserer Kindheit in der DDR und alles was sonst noch interessiert. Lesen und reden nur so können wir unseren Kindern unsere Werte und die Welt erklären, das hilft ihnen sich eine eigene Meinung zu bilden.

  4. “Where would we be without poetry, where would we be without history, how can we understand ourselves today if we don’t know our past? All of this is the arts and humanities, they’re the core to everything we do.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.